Chili con carne

„Willst du Zwiebelringe? Soll ich Zwiebeln braten?“, fragt der J., und ich schüttele den Kopf. Muss nicht sein, denke ich, und: Je schneller, desto besser. - Der J. wendet Lammsteaks in der Pfanne, deckt den Tisch, mischt Salat, und ich muss lächeln.

„Was lachst du?“, fragt der J. und kramt nach Besteck. „Nichts..“, sage ich und lache noch immer: „Weißt du noch, das Chili con carne?“ – „Das war was.“, sagt der J. und schüttelt den Kopf. „Da kannten wir uns noch gar nicht lange.“, erinnert er sich jener längst versunkenen Tage.

1997 war’s, und wir Studenten. Vielleicht war’s auch ein Jahr später, aber wie auch immer: Der J. war damals lediglich ein geschätzter Bekannter, der gelegentlich einmal vorbeikam, um in Gesellschaft anderer netter Menschen meinen Kühlschrank leerzufressen. So ganz besonders oft, also irgendwie auffällig oft, kam er eigentlich nicht, seltener als R., der freilich auch im selben Haus wohnte. Auch seltener als die C.², die täglich da war, wenn ich nicht bei ihr weilte, aber regelmäßig, alle paar Tage, nahm der J. an meinem Tisch Platz, und es gab etwas zu essen. Bevorzugt Spaghetti.

„Da wolltest du dich mal revanchieren.“, krame ich aus meiner Erinnerung zusammen. „Meine Mutter“, beginnt der J. sich auf der Stelle zu rechtfertigen, „hat mich ja nie in die Küche gelassen.“ – und deswegen ging der J. mit viel gutem Willen und weitaus weniger Sachverstand zu Werke.

An ein vollkommen selbständig zubereitetes Gericht wagte sich der J., eingedenk des Premierencharakters der ganzen Angelegenheit, nicht heran. Eine Packung Fertigmischung für „Chili con carne“, 300 Gramm Gehacktes, zwei Dosen Bohnen. Und natürlich Reis. In Kochbeutel verpackt von Uncle Ben’s. „Komm rein!“, öffnete der J. die Tür, zu der ich damals noch keinen Schlüssel besaß, und ich warf meine Sachen irgendwo in eine Ecke. „Es gibt Chili!“, trumpfte der J. auf und öffnete zwei Dosen rote Bohnen. „Riecht gut.“, lobte ich, setzte mich aufs Sofa und plauderte ein bißchen vor mich hin. Ab und zu antwortete der J., der um die Ecke, unsichtbar für mich, über zwei Töpfen vor sich hin werkelte.

„Bald fertig?“, fragte ich nach einer Weile und schnupperte ein wenig vor mich hin. Es roch verbrannt. „Irgendwas brennt da.“, bemerkte ich. „Jetzt riech‘ ich’s auch.“, sagte der J. und hob entsetzt die Deckel der Töpfe. - Es brannte zweifellos.

„Das riecht aber komisch.“, merkte ich an. Ein dicker, chemischer Geruch drang um die Ecke. „Das qualmt total!“, warf der J. einen Deckel wieder auf den Topf und zog ihn vom Feuer. „Was ist denn da passiert?“, stand ich auf und kam in die Küche.

Vor dem Herd enthüllte sich mir das ganze Ausmaß der Katastrophe. Schwarzer, dichter Qualm stieg aus dem Topf auf, in dem der J. den Reis kochen wollte. Der Plastikbeutel hatte sich offenbar entschlossen, dem Druck der Temperaturen nicht länger standzuhalten.„Hast du da kein Wasser drin?“, wandte ich mich um und sah den J. an.

„Wasser?“, fragte der J. in so ungefähr demselben Tonfall, in dem er im selben Zusammenhang nach Nagellackentferner, Jauche oder Badezusatz gefragt hätte.

Der Fall war klar.

„Jaja....“, brummt der J., an das volle Ausmaß seiner Unfähigkeit erinnert, und verteilt das Fleisch fast gerecht auf beide Teller. „Ein gewisser Fortschritt ist ja zu verzeichenen.“, necke ich den geschätzten Gefährten und steche mit der Gabel in das braungebratene, duftende Fleisch.

luckystrike - 21. Jun. 2006, 1:51 Uhr

ich finde reis zu chili con carne eh überflüssig. da muß nur einfach ne menge chili ran, reis ist für weicheier.
gheist - 21. Jun. 2006, 3:29 Uhr

Dazu faellt mir ein:Funions. Oh holde Werbesprache...
kaffeemäulchen - 21. Jun. 2006, 10:25 Uhr

/me lacht

Schöne Geschichte. Erinnert mich an meine Schwester, die mal, übernächtigt von einer Englandreise, Birnensuppe kochen wollte. Das Rezept entnahm sie der Großmutterhandschrift, und da sie irgendwas von Birnen 4 Stunden 30 Minuten kochen gelesen hatte, hat sie sich gedacht, da kann sie sich ja hinlegen, solange die Birnen gar werden ...
Topf und Küche waren dann so schwarz, als irgendjemand mal in die Küche kam und das Unheil entdeckte - holy crap! Hihi.
Wann gibt es denn mal wieder eine Lesung in big B zu besuchen? Bisher habe ich es nie geschafft.
Sommergrüße Frau M!
kaffeemäulchen - 21. Jun. 2006, 10:26 Uhr

achso, des Rätsels Lösung war natürlich, dass da Birnen eine 3/4 Std. kochen stand.
walhalladada - 21. Jun. 2006, 10:34 Uhr

Leve Jott...,

dem "Schreibanlass" gehört meine volle und ganze solidarische Sympathie...
walküre - 21. Jun. 2006, 15:15 Uhr

oh,

danke für einen anlass, an diesem unerträglich schwülen tag zu schmunzeln !
staubundhoffnung - 21. Jun. 2006, 15:40 Uhr

Staub-hoffnung

Heute. Unerträglich schwül. Und dann noch so eine Geschichte über die Erbsensuppe der Fortgebildete !
http://staubundhoffnung.twoday.net/
King Fisher - 21. Jun. 2006, 18:28 Uhr

Reis und Chili con carne?
Das ist mir noch nicht untergekommen.
(Aber ohne wäre die Geschichte ja auch nur halb so lustig...)
Don Alphonso - 21. Jun. 2006, 19:33 Uhr

Gratuliere!

Ich hoffe, zum 600-tägigen Blogjubiläum gibt es etwas Besseres zu essen (und eine Bonusgeschichte für die Leserschaft).
Hammerhai - 21. Jun. 2006, 23:58 Uhr

Hm, ich wüsste ja zu gerne, wer das größere Stück Fleisch aufgetischt bekam. Überwog beim J. nun der Galan oder der Stoffel? Sie erinnern sich gewiss, nicht wahr?
Modeste - 22. Jun. 2006, 7:48 Uhr

Chili ohne Reis, Herr Lucky und Herr King Fisher? Mit Brot oder ganz ohne was dazu? Und zu Funions, Herr Gheist, sieht natürlich sofort den Schöpfer dieser Wortkreation feist und mit einer riesigen Werberbrille versehen hinter seinem Schreibtisch sitzen, wie er sich selbstzufrieden auf den Bauch klopft.

Die zerkochten Birnen, Frau Kaffeemäulchen, können es natürlich mit dem gebratenen Kochbeutel locker aufnehmen. nd Lesungen gibt's auch bald wieder. Wenn der Sommer vorbei ist. Mit lauter sympathischen Menschen, wie auch der J., HerrWallhalladada auf jeden Fall einer ist. Deswegen bekomme ich, Herr Wagner, selbstverständlich auch den größten Fleischbrocken. Schließlich bin ich viel hungriger als der J. - Danke auch an die Frau Walküre.

Und eine Jubiläumsgeschichte wird vielleicht, lieber Don, nachgeliefert.
che2001 - 22. Jun. 2006, 11:33 Uhr

Eine köstliche Geschichte! Und Lucky hat natürlich Recht, Reis
zu Chili con Carne ist eine Sünde und Blödsinn. Grundsätzlich
gilt die Regel, dass es zu Fleisch immer nur ein kohlehydratreiches
Nährgemüse oder Mehlprodukt gibt. Es würde ja auch niemand Reis
und Kartoffelpüree oder Spaghetti und Kartoffeln auf einem Teller
kombinieren. Eine Ausnahme bildet nur das ägyptische Nationalgericht
Kosheri, wo Linsen, Reis und Makkaroni kombiniert sind, allerdings auch
schon die komplette Mahlzeit bilden. Ansonsten gilt für Chili, in Deutschland
oft zu wenig beachtet: Ganz viel Pfeffer, es muss so scharf sein, dass die Tränen
fließen. Einfach nur gekochte Bohnen, das ist Fuul, aber kein Chili.
King Fisher - 22. Jun. 2006, 13:38 Uhr

Ganz ohne, Frau Modeste. Ein gutes Chili con carne ist sich selbst genug.

Trackback URL:
http://modeste.twoday.net/stories/2208542/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule...
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee...
[Modeste - 30. Mrz., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber...
[Modeste - 30. Mrz., 15:25 Uhr]
Mein Lieblingskuchenteller....
Mein Lieblingskuchenteller. Nicht sehr schön,...
[Modeste - 30. Mrz., 15:18 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 3682 Tagen

Letzte Aktualisierung:
6. Apr. 2013, 15:40 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren