Hauptrolle

Sie habe sich das, sagt ihre Mutter, ausgedacht, erzählt sie und schüttelt den Kopf. Dabei sei alles wahr. Die Schulaufführung immerhin streitet ihre Mutter nicht ab. Es sei ein Stück gewesen, dass eine Lehrerin geschrieben habe. Es habe in der großen Stadt im Rheinland gespielt, in der sie aufgewachsen ist, und es habe so viele Rollen gegeben, wie Kinder in der Theater-AG gewesen seien, also zehn oder zwölf. Von diesen Kindern sei sie eins der jüngeren Mädchen gewesen und ein bißchen mollig. Es gebe wenig Photos aus diesen Jahren. In Berlin habe sie nur eins. Blond sei sie damals gewesen, pausbackig und nur so mittelhübsch. Sie sei ziemlich groß gewesen für ihr Alter, etwas unglücklich darüber und stets ein wenig eckig und unbeholfen, wie das so ist, wenn man 13 ist und sich nicht recht wohl fühlt in der noch neuen Haut eines Halberwachsenen.

An ihrer Mutter lag das nicht. Ihre Mutter habe sie stets hübsch angezogen und immer gern für sie eingekauft. Manchmal habe ihre Mutter sie geschminkt, frisiert, geföhnt und ihr immer eingeschärft, sich nicht gehen zu lassen. Ihre Mutter sei selbst keine schöne Frau, aber sehr gepflegt. Bisweilen habe sie ihre Mutter gefürchtet, damals, wegen ihrer Ausbrüche und ihren Migränen, in denen sie ihren Bruder, mehr noch aber sie selbst, attackiert habe, beschimpft und einmal sogar geschlagen. Auch das, sagt ihre Mutter heute, sei aber gar nicht wahr.

Als sie nach Hause kam und von dem Theaterstück erzählte, habe ihre Mutter sofort nach der Hauptrolle gefragt. Es gebe zwei Hauptrollen für Mädchen, erzählte sie ihrer Mutter. Sie müsse eine der Hauptrollen spielen, beschloss die Mutter und machte sich Gedanken über das Kostüm. Nebenrollen kämen für ihre Tochter nicht in Frage, beschloss die Mutter und dachte darüber nach, was sie der Leiterin sagen solle, damit sie ihr die Hauptrolle gab. Es hänge nur von ihr ab, schärfte ihr die Mutter ein.

Zur nächsten Theater-AG ging sie mit Bauchschmerzen. Dass sie eine der Hauptrollen erhalten würde, war unwahrscheinlich. Es gab in der AG sehr begabte Mädchen, die auch noch hübsch waren, und dass diese Mädchen eher als sie die Rolle erhalten würden, lag auf der Hand. Tatsächlich sollte sie eine Kioskverkäuferin spielen. Ihr Magen zog sich zusammen und sie musste weinen, als sie das hörte. Die Lehrerin tröstete sie, aber umstimmen ließ sie sich nicht.

Als ihre Mutter fragte, sagte sie die Wahrheit. Ihre Mutter wurde böse. Was genau ihre Mutter damals gesagt hat, habe sie nicht behalten, nur den Tonfall wisse sie noch. So ein böses Zischen. Sie solle noch einmal mit ihrer Lehrerin sprechen, befahl die Mutter und etwas bestimmter auftreten. Sie sei zu schüchtern und lasse sich dominieren. Gleich morgen früh müsse sie mit der Lehrerin sprechen. Als sie am nächsten Tag nach Hause kam, fragte ihre Mutter noch in der Tür nach. Sie aber habe an diesem Tag nicht mehr streiten gewollt und nicht, dass ihre Mutter wieder schimpfte. Sie habe Angst gehabt, den ganzen Tag Beklemmungen wegen der Hauptrolle, und deswegen habe sie einfach ja gesagt: Ja, sie habe die Rolle. Ihre Mutter habe darauf zufrieden gewirkt und von ihr abgelassen. In den nächsten Wochen habe ihre Mutter die Hauptrolle abgefragt. Sie habe die ganze Hauptrolle auswendig gewusst, und natürlich die Kioskverkäuferin, die sie tatsächlich spielen würde. Die lernte sie heimlich. Zum Schulfest dann sollte das Stück aufgeführt werden.

Zuerst habe sie gedacht, sie würde einfach krank. Warum sie das nicht umgesetzt habe, wisse sie selbst nicht mehr, denn tatsächlich habe sie sich krank gefühlt, fiebrig und zittrig, Magenschmerzen habe sie bekommen, und sich fast täglich übergeben vor Angst. Ihre Mutter aber habe ihr ein Kostüm genäht, und jedesmal, wenn sie es anprobiert habe, habe sie vor Angst geschwitzt. Ein- oder zweimal habe sie vorm Lehrerzimmer auf die Leiterin der AG gewartet, um sich auszusprechen, aber auch das habe sie nicht getan. Schließlich war es zu spät.

Als die Aula sich füllte, habe sie in den Kulissen gesessen. Niemand habe sich um sie gekümmert, alle seien mit sich beschäftigt gewesen, und so saß sie noch da, als der Vorhang sich öffnete. Ihre Mutter saß in der dritten oder vierten Reihe. Sie habe sie genau gesehen, die ganze Zeit.

Sie habe gar nicht schlecht gespielt, sagte ihr die Leiterin später. Auch sie habe ihren Applaus bekommen, wie man die Nebenrollen eben beklatscht bei einer Schulaufführung, und dass sie schweißnass gewesen sei, als der Vorhang sich schloss, hatte niemand verwundert. Ganz allein saß sie nach der Aufführung im Chorraum hinter der Bühne und zählte die Sekunden, bis es nicht mehr aufzuschieben sein würde, hinauszugehen. Schließlich verließ sie den Raum, verließ die Schule, und setzte sich in eine S-Bahn, die eben fuhr. Stundenlang sei sie so durch die Gegend gefahren. Abends saß sie an einer S-Bahnstation, ließ den letzten Zug ohne sie die Türen schließen, und lief zu Fuß nach Hause, bestimmt 15 Kilometer oder mehr. Sehr spät in der Nacht sei sie angekommen. Ihr Bruder öffnete die Tür.

Ihr Bruder wusste nichts von der ganzen Geschichte. Ihre Mutter hatte also nichts erzählt. Aufatmend legte sie sich zu Bett und schlief. Am nächsten Morgen kam sie bebend vor Angst zum Frühstück. Ihre Mutter aber verlor kein Wort über die Aufführung, nichts über die Hauptrolle, und dass sie nur mit dem Bruder, nicht mit ihr, sprach, wertete sie eher als Vorteil. Bestimmt eine Woche oder so habe ihre Mutter damals nicht mit ihr gesprochen. Dann, eines Morgens einfach so, habe die Mutter wieder ganz normal kommuniziert, zumindest für ihre Verhältnisse, und über den Vorfall sei nie wieder ein Wort verloren worden. Zur nächsten Schulaufführung kam ihre Mutter allerdings nicht (sie spielte eine Busfahrerin), und als sie tatsächlich einmal die Hauptrolle spielte, zehn Jahre später an einer Unibühne, behielt sie den Termin für sich. Mit ihrer Mutter habe sie damals ohnehin wenig Kontakt gehalten.

kid37 - 4. Aug. 2009, 0:31 Uhr

Es gibt Orte, da sollte man unbestritten die Hauptrolle spielen. Und den unbestrittenen Applaus bekommen. Diese Orte sollten keine Tribunale sein, nicht Stücke von Edward Albee spielen.
Modeste - 4. Aug. 2009, 23:10 Uhr

Dem ist nichts hinzuzufügen.
kittykoma - 4. Aug. 2009, 9:23 Uhr

die erwartungen der anderen sind die wahre hölle.
Modeste - 4. Aug. 2009, 23:12 Uhr

Ja, und der eigene Drang, sich dem unterzuordnen. Wobei mit 13 wohl niemand so unabhängig ist, dass er dies könnte. Trotz dieser Geschichte ist meine Bekannte - dies vielleicht tröstlich - eine Frau, die nicht beschädigt wirkt, sehr angenehm, sehr gesellig, und Mutter eines kleinen Kindes. Ausgehend von diesem Kind kamen wir auf die Geschichte.
glamourdick - 4. Aug. 2009, 10:32 Uhr

gothic horror

ich sehe jessica lange und dakota fanning.
Modeste - 4. Aug. 2009, 23:12 Uhr

Ja.
Bandini - 4. Aug. 2009, 11:28 Uhr

Mütter können auf ganz subtile Weise gewalttätig sein. Erscheint nur in keiner Statistik.
Modeste - 4. Aug. 2009, 23:21 Uhr

Sehr subtil scheint mir die Dame nicht vorgegangen zu sein, aber die Macht der Mütter ist in der Tat ein bisweilen erschreckender Faktor.
die_graefin - 4. Aug. 2009, 13:02 Uhr

"Wie, du hast nur eine Zwei? Was haben denn die anderen?"

oder

"Willst du etwa Friseuse werden und anderen Leuten auf den fettigen Köpfen rummachen, oder warum ist das wieder nur eine Drei?"

Die längste Zeit absoluten Schweigens dauerte drei Wochen. Das Jugendamt schlug den Auszug und eine eigene, kleine Wohnung vor, die von den Eltern zu bezahlen wäre. Das Schweigen endete dann ja irgendwann und man machte weiter wie bisher. Hossa.
Modeste - 4. Aug. 2009, 23:22 Uhr

Brutal. Zumal man sich nicht vorstellen kann, dass das etwas nützt.
walküre - 4. Aug. 2009, 17:37 Uhr

Immerhin habe ich es geschafft, den Text ohne Unterbrechung zu lesen. Kommentieren geht allerdings noch nicht so gut.
Modeste - 4. Aug. 2009, 23:23 Uhr

Oje. Und: Alles Gute. Kommentieren (oder schreiben) Sie, wenn Sie mögen.
che2001 - 4. Aug. 2009, 18:52 Uhr

Geschichten, die das Leben schreibt. Sehr schön!
Modeste - 4. Aug. 2009, 23:23 Uhr

Es hat mich sehr beschäftigt.
Blinkyman - 4. Aug. 2009, 23:35 Uhr

Das Kind als Opfer für die hochtrabenden, unerfüllten Träume einer seelenlosen und unbefriedigten Mutter in dieser Geschichte.

Dass Männer ähnlich grausam gegen ihre Kinder agieren können, sei allerdings nicht verschwiegen.
Modeste - 4. Aug. 2009, 23:50 Uhr

Ja, es ist erstaunlich und erschreckend, was Menschen mit Kindern anstellen.
erphschwester - 6. Aug. 2009, 17:39 Uhr

letzte woche

in der ZEIT gelesen: wir sollten unseren kindern wieder das RECHT AUF DEN HEUTIGEN TAG zurückgeben (und sie nicht immer im hinblick auf eine evtl. zukunft erziehen)
und
wir sollten statt der kinder die eltern zur therapie schicken.

das problem ist also offenbar erkannt, nur nicht von den menschen, die´s angeht.
Modeste - 7. Aug. 2009, 0:03 Uhr

Da scheint gerade ein allgemeiner Erkenntnisprozess stattzufinden, der vielleicht mit der Wirtschaftskrise zu tun hat, dieser Erkenntnis, dass immer mehr Kompetenz anzuhäufen viele Opfer kostet, die sich vielleicht gar nicht lohnen. Nicht einmal dann, wenn's klappt.

Trackback URL:
http://modeste.twoday.net/stories/5858868/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule...
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee...
[Modeste - 30. Mrz., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber...
[Modeste - 30. Mrz., 15:25 Uhr]
Mein Lieblingskuchenteller....
Mein Lieblingskuchenteller. Nicht sehr schön,...
[Modeste - 30. Mrz., 15:18 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 3679 Tagen

Letzte Aktualisierung:
6. Apr. 2013, 15:40 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren