Aus einer kalten Welt

Schöne Bilder zeigt dieser Film des Österreichers Michael Haneke, allzu schöne Bilder, die die rückwärtsgewandte Sehnsucht nach einer gerundeten, ganzen Welt aufrufen, als habe jemand eine Taste bedient: Ein kleines Dorf, Eichwald, irgendwo im Nordosten Deutschlands, Mecklenburg vielleicht, Pommern, möglicherweise noch weiter Richtung Osten. Über das Dorf herrscht der Gutsherr (Ulrich Tukur), flankiert wird diese Herrschaft durch den Pfarrer (Burghart Klaußner) mit verhärmter Frau und vielen, vielen Kindern, den Verwalter (Josef Bierbichler) und den Arzt (Rainer Bock). Jeder hat seinen Platz in diesem preussischen Universum, und ganz unten in dieser Ordnung stehen die Kinder.

Überall laufen Kinder herum. Immer sind sie da, wenn etwas geschieht, und was geschieht, wird erschreckender von Mal zu Mal. Der Arzt fällt vom Pferd über eine dünne, straff gespannte Schnur. Der Sohn des Gutsherrn (hübsch, ein langhaariger Tadzio wie von Visconti) wird verprügelt und kopfüber aufgehängt. Eine Scheune brennt, ein Kanarienvogel wird gekreuzigt, und nach und nach kristallisiert sich heraus, dass es vielleicht die Kinder waren: Unjugendlich sehen sie aus, hart, mitleid- und freudlos.

Wie schwere, steinbeschwerte Bretter lastet die Herrschaft der Erwachsenen auf den Kindern. Mit Ruten und Strafen, dem weißen Band aus dem Titel als Stigma verlorener Unschuld, mit Druck und Angst regieren die Eltern ihre Kinder, und doch gewinnt man kaum den Eindruck, hier werde ein abnormaler Ausnahmefall, ein seltener Sadismus abgebildet. Hier regiert - erzählt von dem sensiblen Lehrer des Dorfes (Christian Friedel) - eine harte, strenge, protestantische Fürsorge. Selbst im Sommer sieht diese Welt steinern und gefroren aus, und man verübelt es den Kindern zunächst nicht, sich tückisch und verquer an der Welt zu rächen, die sie aus kleinsten Anlässen bestraft, um zu unterwerfen und zu zerbrechen, was in diese enge Ordnung nicht passt.

Dann aber richtet sich die Gewalt gegen ein behindertes Kind. Um den Sohn der Hebamme geht es, einen kleinen geistig behinderten Buben, der halb totgeschlagen wird, und am Ende gleichzeitig mit dem Arzt - monströs auch er - und seiner Familie verschwindet. War jede der früheren Untaten noch als Reaktion, als Zurückschlagen gegen eine böse Erwachsenenwelt verständlich, so steht jedes Verständnis, jedes Mitleid gegenüber diesem sinnlosen Gewaltakt gegen den behinderten Knaben mit hängenden Schultern dem Bösen gegenüber. Die verhinderte, unterdrückte Vitalität der Kinder wendet sich nicht gegen ihre Unterdrücker, sondern wird weitergereicht an einen Wehrlosen, der sich noch weniger widersetzen kann als die Kinder des Pfarrers, die Tochter des Arztes oder die Verwalterssöhne, und wenn in den letzten Minuten des Filmes der Krieg ausbricht, im Sommer 1914, ahnt man den Terror und die Brutalität, die die Kinder aus dem Dorf in andere Dörfer und Städte tragen werden ein ganzes Leben lang als den Preis der Ordnung dieser alten Welt, die es so nicht mehr gibt, im deutschen Nordosten, aber - so sagt man - vielleicht noch andernorts, wo andere Kinder wohnen.

Das weiße Band
2009

engl - 30. Okt. 2009, 21:39 Uhr

den muß ich auch unbedingt sehen. schade, da hätten wir zusammen...
Modeste - 3. Nov. 2009, 23:54 Uhr

Sehr schade. Der nächste gute Film.
timanfaya - 3. Nov. 2009, 13:10 Uhr

der herr der fliegen ist realitätsnäher als das viele wahr haben wollen. die brutalität unter kindern ist teilweise ebenso maßlos wie die von erwachsenen zu kindern. beides steht natürlich auch im zusammenhang. und beides sind kapitel, wo sich immer mein ganzer körper innerlich zusammenzieht.
Modeste - 3. Nov. 2009, 23:57 Uhr

Ja, diese gedankenlose Brutalität von Kindern. Kürzlich auf dem Heimweg zwei Kinder, die ein drittes, etwas dickliches Kind in die Ecke gedrängt hatten. Ich bin nicht hingegangen, ich hatte es eilig, aber im Nachhinein tut es mir leid.
Au-lait - 3. Nov. 2009, 17:32 Uhr

Wunderbarer Text zu einem zauberschönen Film.
Modeste - 3. Nov. 2009, 23:57 Uhr

Schön ja, und erschreckend, beklemmend in seinen schönen Bildern.
Roulette - 10. Nov. 2009, 23:27 Uhr

Es mit einer der bittersten Filme, die ich jeh gesehen habe. Dazu muss man sagen, dass ich 31 bin, mein Großvater hindoch 1901 geboren worde. Als ich hernach mit meinem Kinobegleiter kurz gesprochen habe, machte er sich in erster Linie darüber lustig, dass dies ein typischer Haneke - Film sei, erzählte von einigen Slapsticknummern, die ihm aufgefallen waren und machte noch ein paar weitere zynische Bemerkungen. Grob gesagt, ich hätte ihn ohrfeigen können.

Ich habe mich lange und immer wieder gefragt, was für ein Mensch mein Großvater gewesen sein muss, da aus seiner Kindheit nicht so wahnsinnig viel überliefert worden ist. Das Bild eines Menschen ist auch, wenn er noch lebt, nie fertig. Aber ich habe zuviele Ansätze gesehen, die mir zu bekannt vorkamen. Es muss eine grausame und brutale Welt gewesen sein - in der Zucht und Ordnung herrschte.

Scheußlich.

Und ein großartiger Film - beinah unerträglich.

Trackback URL:
http://modeste.twoday.net/stories/aus-einer-kalten-welt/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule...
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee...
[Modeste - 30. Mrz., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber...
[Modeste - 30. Mrz., 15:25 Uhr]
Mein Lieblingskuchenteller....
Mein Lieblingskuchenteller. Nicht sehr schön,...
[Modeste - 30. Mrz., 15:18 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 3555 Tagen

Letzte Aktualisierung:
6. Apr. 2013, 15:40 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren