Ein anderer Schlag des Herzens

Irina Liebmann, Wäre es schön? Es wäre schön, 2008

Was in der Geschichte des Kommunismus schief gelaufen ist, ist nicht nur unter Historikern vermutlich ein Gegenstand wüster Diskussionen und klaffender Meinungsverschiedenheiten, doch wie auch immer es dazu kommen, dass aus einer berauschenden Vision von Freiheit, Gerechtigkeit und Völkerliebe am Ende nichts wurde als die engherzige, bisweilen lächerliche und in jeder Hinsicht unangemessene Herrschaft einer verlogenen Bürokratie: Fest stehen dürfte, dass die Realität aus FDJ und Plattenbauten die faszinierende, romantische Seite des kommunistischen Projekts so gründlich aus dem Bewusstsein Europas gebrannt hat, dass selbst die Renegatenromane des 20. Jahrhunderts – die Koestler, Sperber et. al. – uns nichts mehr anzugehen scheinen. Der große Traum ist vorbei.

Weiter im Common Reader

arboretum - 30. Aug. 2010, 11:09 Uhr

Das Berliner Mietshaus und Letzten Sommer in Deutschland sind lohnendere Lektüre.
Modeste - 30. Aug. 2010, 23:55 Uhr

Das schaue ich mir vielleicht einmal an. In den nächsten Tagen aber vorerst einmal William Boyd. Daniel Kehlmanns Essais zur Literatur und Ferdinand von Schirach sollen noch rezensiert werden. Vielleicht am Wochenende.
arboretum - 31. Aug. 2010, 0:22 Uhr

Das Berliner Mietshaus ist zu DDR-Zeiten erschienen und hat einen anderen Ton. Aus einer anderen Zeit, halt.
slothro - 30. Aug. 2010, 17:25 Uhr

Unter Historikern, jedenfalls professionellen, dürfte unstreitig sein, daß auch der Kommunismus eine Ideologie war deren Vertreter als Machtmittel ausnahmlos und in Konsequenz Gewalt, Entrechtung und Willkür zur Durchsetzung ihrer Vorstellungen anwandten. Andere Machtmittel (allen voran jene die auf Freiheit beruhen, also Partizipation an der Entscheidungsfindung, Rechtsicherheit etc) standen damals nicht zur Verfügung. Man streitet sich vielleicht, warum das so war. Es sollte daher heißen "... außer unter Historikern ..."
Und: Freiheit, auch das eine historische Erkenntnis unter mitleidsloser Betrachtung, war für den Kommunismus nie eine Option.
Modeste - 30. Aug. 2010, 23:59 Uhr

Ist das so? Ich habe nicht das Gefühl, dass die Geschichtswissenschaften den Kommunismus auf eine solche Ideologie reduzieren. Ich würde mir kein Urteil erlauben, was der Kommunismus gewesen sei, aber so entschieden, wie Sie urteilen, wäre mein Empfinden nicht. Die Erscheinungsformen des Kommunismus, das dürfte unbestritten sein, waren wenig empfehlenswert, aber über seinen Kern sagt das vielleicht wenig aus, ich weiß es nicht. Diese Fragen beschäftigen mich wenig.

Trackback URL:
http://modeste.twoday.net/stories/ein-anderer-schlag-des-herzens/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule...
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee...
[Modeste - 30. Mrz., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber...
[Modeste - 30. Mrz., 15:25 Uhr]
Mein Lieblingskuchenteller....
Mein Lieblingskuchenteller. Nicht sehr schön,...
[Modeste - 30. Mrz., 15:18 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 3681 Tagen

Letzte Aktualisierung:
6. Apr. 2013, 15:40 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren