Geschichte ohne Pointe

Jeden Morgen, erzählt man mir, steht die D. um 7.30 auf. Dann putzt sie Zähne. Weil die D. abends duscht, reicht morgens eine Katzenwäsche. Um 8.00 Uhr steht die D. vor ihrem offenen Kleiderschrank und überlegt, was sie anzieht. Ihr Hund Yoram schaut ihr dabei zu. Jeden Montag muss die D. wegen einer Besprechung ein bisschen früher ins Büro als sonst. Dann verschiebt sich ihr Plan eine halbe Stunde nach vorn. Dass ärgert die D., nicht nur wegen der halben Stunde Schlaf, sondern auch wegen ihm.

Von Dienstag bis Freitag dagegen trifft sie ihn regelmäßig. Er ist so circa 40 und steigt jeden Morgen in dieselbe Bahn wie die D. Er ist schon etwas grau, glatt rasiert und sehr, sehr schlank. Er sieht konservativ aus, trägt dunkle, spiegelnde Schuhe, klassische Anzüge, die teuer aussehen, und im Winter einen dunkelgrauen Mantel. Manchmal trägt er eine Aktentasche. Meistens nicht.

Wenn die D. in die U-Bahn an der Rosa-Luxemburg-Straße steigt, steht er immer schon auf dem Bahnsteig. Die D. trinkt jeden Morgen einen Latte Macchiato, den sie sich auf dem Weg zur Bahn holt. Er trinkt nie irgendetwas, und beim Essen hat sie ihn auch noch nie gesehen.

Obwohl die D. ihn jeden Morgen sieht, grüßen sie sich nicht. Einmal hat die D., als sie an ihm vorbeiging, halblaut „Guten Morgen“ gesagt, aber er hat nur kurz aufgesehen und dann wieder weg. Deshalb nimmt die D. an, dass er nicht gegrüßt werden will. Er grüßt aber auch keine anderen Leute, und während die D. in der U 2 Richtung Mitte jeden Morgen ihre E-Mails checkt, sitzt er einfach nur da und liest die ersten Seiten der FAZ. Wenn sie aussteigt, Haltestelle Stadtmitte, bleibt er sitzen.

Dass sie ihn in verliebt wäre, wäre, sagt die D., zuviel gesagt. Er interessiert sie. Wenn sie allein zu Hause ist, stellt sie sich manchmal vor, er würde klingeln. Wenn sie an ihm vorbeigeht, verlangsamt sie ihren Schritt. Ab und zu sitzt sie in der Bahn neben ihm und kann ihn riechen. Er riecht nach einem Parfum, das „Limes“ heißt, und ich frage mich für einen Moment, woher sie das weiß. Vielleicht hat sie an vielen Fläschchen gerochen, um herauszufinden, wie dasjenige heißt, das im Bad des fremden Herrn zu Hause steht.

Oft hat sich die D. schon gefragt, wo er hinfährt. Bis zum Zoo würde niemand mit der U-Bahn fahren, denn dort bringt einen die S-Bahn schneller hin. Vielleicht fährt er nur bis zur Mohrenstraße, möglicherweise arbeitet er auch am Potsdamer Platz. Dort haben viele Männer ihr Büro, die Anzüge tragen und in der FAZ lesen.

Letzte Woche, erfahre ich, ist die D. deswegen einfach sitzen geblieben. Sie ist nicht an der Stadtmitte ausgestiegen, sie hat einfach weiter ihre E-Mails gelesen, und abgewartet, wo er hinfährt. Nachgegangen, sagt sie, wäre sie ihm aber nicht. Eine Station weiter wäre sie ausgestiegen, dann wäre sie umgekehrt, mit der nächsten Bahn zurückgefahren und hätte im Büro gesagt, sie habe eine Bahn verpasst. Er aber habe ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht.

„Aussteigen nicht vergessen.“, habe er ihr gesagt, ohne aufzuschauen von seiner Zeitung. Rot sei sie geworden, aber das habe er vermutlich nicht gesehen, und dann sei sie direkt eine Station nach Stadtmitte ausgestiegen. „Danke“, habe sie ihm zugerufen, als sie ging, aber er habe nichts gesagt, nur genickt, und wo er aussteigt, weiß sie immer noch nicht.

walhalladada - 30. Mrz. 2009, 23:33 Uhr

Nach meiner Einschätzung scheint die Sache nach wie vor nicht ganz hoffnungslos zu sein für die D. und und deren Objekt der Neu Begierde - die gegenseitige Aufmerksamkeit funktioniert jedenfalls in einem gewissen Rahmen.
Modeste - 31. Mrz. 2009, 23:09 Uhr

Aber soviel Aufmerksamkeit hat man doch sogar für den Mann über, der im U-Bahnhof Zeitungen verkauft, ohne dass das zu irgendwelchen amourösen Hoffnungen oder Befürchtungen Anlass geben dürfte?
kittykoma - 31. Mrz. 2009, 15:13 Uhr

viel hoffnung würde ich ihr nicht machen. aber es ist ein schöner plot für einen ganz langsamen französischen liebesfilm.
Modeste - 31. Mrz. 2009, 23:10 Uhr

Ich habe ja nur so mittelviel über für ganz langsame Liebesfilme, teile aber Ihre Ansicht, dass vermutlich eher nichts aus der Sache wird. Hätte er Interesse an ihr, er hätte sie längt angesprochen.
timanfaya - 1. Apr. 2009, 10:31 Uhr

hmhh, ich würde sagen 50:50. man kann solche situationen auch so lange bis zum gesuchten perfekten moment hochkochen, bis sie versehentlich von selbst explodieren. oder man ist mutig. und sagt als initialzündung was entwaffnend unanständiges. mit stil.

[eine ... *gähn* ... einladung zu einem kaffee würde ich allerdings unterlassen]
Modeste - 5. Apr. 2009, 12:07 Uhr

Da die D. den fremden Herrn ja nun schlecht selber ansprechen kann, bleibt da wohl nur abzuwarten.
Anuta - 8. Apr. 2009, 22:42 Uhr

Wieso kann sie ihn nicht selbst ansprechen?
Modeste - 10. Apr. 2009, 18:00 Uhr

Das haben die meisten Herren nicht so gern, auch wenn sie gern das Gegenteil behaupten. Man steht da recht schnell als überforsch und ein bißchen lächerlich da.
Indication-for - 31. Mrz. 2009, 15:43 Uhr

Modeste - 31. Mrz. 2009, 23:11 Uhr

Melden sich da nicht nur ganz komische Leute? Mir fehlt da jede Vorstellung, aber ich habe mich schon früher immer bei diesen Anzeigen "du im grünen Mini" gefragt, wie hoch wohl die Erfolgsquote von derlei Ansinnen ist.
Indication-for - 1. Apr. 2009, 12:16 Uhr

Ich habe keine Kenntnis von der Erfolgsquote.
Habe es selbst nicht ausprobiert... Ich bin da
zu direkt und zu ungeduldig... Wär nichts für mich;
~~ allerdings, was gibt es Schöneres als unerfüllte Wünsche und
Träumereien.. oder... ;-))~~
Modeste - 5. Apr. 2009, 12:08 Uhr

Es wirkt ja nun auch leicht bedürftig, auf diese Weise Leuten hinterherzurennen.

Trackback URL:
http://modeste.twoday.net/stories/geschichte-ohne-pointe/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule...
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee...
[Modeste - 30. Mrz., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber...
[Modeste - 30. Mrz., 15:25 Uhr]
Mein Lieblingskuchenteller....
Mein Lieblingskuchenteller. Nicht sehr schön,...
[Modeste - 30. Mrz., 15:18 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 3595 Tagen

Letzte Aktualisierung:
6. Apr. 2013, 15:40 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren