Ein Dackel namens Satan

Leider, berichtet mir die A., sei ihr Schulfreund D. ja vor kurzem verrückt geworden, und werde, spräche sich das herum, wohl demnächst eingesperrt. Ein klein wenig bedauerlich sei schon, dass ausgerechnet sie sich in den Reihen der Werkzeuge des Wahnsinns wiederfinden habe müssen, allein, sie habe mit den besten, wirklich mit den unschuldigsten Motiven gehandelt, denn nichts zeichnet die anima candida ja mehr aus als die Tierliebe. Reine Tierliebe sei es ja gewesen, die sie vor einigen Wochen ihren Freund D. sie ins Tierheim habe begleiten heißen, denn wenig vorher war ihr Kater Samson gestorben, und Katze Tiffy nun ganz allein. Einen neuen Kater habe sie da erwerben wollen, um die Einsamkeit der verwitweten Katze ein wenig zu lindern.

Bei den Katzen wurde man leider nicht fündig. Uralt waren die ausgestellten Katzen, krank oder irgendwie gestört, und unter lauter lästerlichen Mutmaßungen, was wohl mit den gesunden, jungen Katzen passiere, habe sie dem Ausgang wieder zugestrebt. Es sei also der D. ganz allein gewesen, der den verhängnisvollen Rundgang durch das Hundehaus vorgeschlagen habe, und so zog man also eine Runde vorbei an den Verschlägen der Hunde, die keiner mehr haben will.

Zerfällt die Welt in Hunde- und Katzenliebhaber, so gehört der D. ganz klar in die Kategorie der Hundefreunde, und so zog er also im Zickzack durch die Behausungen der traurigen, herrenlosen Hunde, denn noch mehr als die Katzen belastet die Herrenlosigkeit das hündische Gemüt, und die Hunde wedelten mit Schwanz und drückten ihren Schnauzen eng an das Gitter, damit der D. sich ihrer annehme, um sie mit sich zu führen. Der D. allerdings wohnt irgendwo in Mitte in anderthalb Zimmern, an die Anschaffung eines Hundes war vernünftigerweise nicht zu denken, und so floß ihm zwar das Herz über, aber einen Hund mitzunehmen, fiel ihm zu recht nicht ein.

Auf einmal aber warf der D. sich vor der A. erstaunten Augen fast auf den Boden, gab glucksende Geräusche von sich, und streckte die Hände aus nach einem struppigen, ziemlich grauen Dackel. „Das ist ja Satan!“, ächzte er, strahlte, und das Tier kam ganz nah ans Gitter und ließ sich streicheln. „Satan, bist du wieder da!“, jubelte der D. mit durchaus gesteigerter Phonzahl, und der A. wurde ganz anders.

Satan nämlich hatte einst den Haushalt der Eltern des D. bereichert, damals, als die A. und der D. noch gemeinsam zur Schule gingen, irgendwann in den Achtziger Jahren. Ein ausnehmend hässliches Tier sei Satan gewesen, der Inbegriff des widerspenstigen, schwerhörigen und ungezogenen Dackels, der mit wahrhaft zerstörerischem Furor den D.’schen Haushalt einmal ein- und nicht gleichermaßen unbeschädigt wieder ausgegraben habe, aber der D. liebte den Hund und ließ nichts auf den Dackel kommen. Ein paarmal habe der D. sogar versucht, den Hund in die Schule mitzunehmen, dies sei ihm aber vom Lehrer verwiesen worden, und so wartete der Dackel Satan jeden Tag an der Gartenpforte auf die Rückkehr seines jugendlichen Herrn, um ganze Tänze aufzuführen, kam er um die Ecke.

Doch auch Dackel altern, und eines Tages musste man Satan zum Tierarzt bringen, um das arme Tier zu erlösen. Schwere Schmerzen hatte Satan gelitten, war schon ganz buckelig geworden vor lauter Geschwüren und stank aus dem Mund wie die sprichwörtliche Hure Babylon morgens vorm Zähneputzen. Vor dem jugendlichen D. hatte man dies verheimlicht, um eine Vereitelung des Erlösungsplans zu verhindern, denn ohne weiteres, sagt mir die A., sei jener in der Lage gewesen, mitsamt Hund einfach auszurücken, und den Hund unter Qualen und wesentlich langsamer als in der Praxis des Tierarztes irgendwo verenden zu lassen. – Als der D. also nach der Schule nach Hause kam, war der Hund tot.

Heulend und schreiend habe sich der elfjährige D. auf dem Rasen gewälzt, mit den Fäusten auf den Teppich gehämmert, seine Eltern gelästert und Gott verflucht, der es so eingerichtet hat, dass auch Hunde sterben. Vergeblich versuchten de D.'schen Eltern beruhigend auf ihn einzuwirken, versprachen alles mögliche, wenn er nur aufhöre zu heulen, kündigten den Erwerb eines neuen Hundes an und rangen die Hände. Ein neuer Hund aber, so schluchzte der D., komme ihm nicht ins Haus.

Der Hund aber war und blieb tot, und unter einem Fliederbusch grub man Satans sterbliche Reste in seiner Hundedecke ein, ein großer Stein wurde über das Grab gewälzt, und der D. heulte monatelang jedesmal, wenn er an der leeren Ecke vorbeikam, in der in besseren Tagen die Hundedecke gelegen. Manchmal hörte er des Nachts im Halbschlaf Satans Krallen auf dem Küchenboden. Mitten im Unterricht wurde der D. ab und zu ganz sentimental, und ein paar Tränen rannen über seine Wangen. Ganz generell sackten D.'s Schulleistungen dermaßen ab, dass er erst einmal sitzenblieb, und erst ein Jahr nach der A. Abitur ablegte.

„Satan! Satan! Guter Hund!“, jubelte der D. also vor dem Käfig und drehte sich kurz zur A. um. „Satan ist wieder da!“, verkündete er leuchtenden Auges, und die A. murmelte irgendetwas von einer „wirklich ganz erstaunlichen Ähnlichkeit.“ – Konsterniert starrte der D. zurück. Der Dackel aber sah seine Chance gekommen, aus dem Tierheim zu entkommen, lackte dem D. die Hände, sprang wie närrisch um ihn herum und hatte offenbar beschlossen, aus der Verwechslung den allergrößten Vorteil zu ziehen, den Auszug aus dem Tierheim nämlich, und so kam es denn auch: Der D. verließ das Tierheim mit dem Hund, der Hund war’s zufrieden, und nur der A. war ein wenig mulmig bei der Begeisterung, die der D. an den Tag legte.

Im Wagen hielt die A. den Hund auf den Knien, der D. telefonierte mit seiner Mutter, teilte mit, Satan sei wieder da, und beendete das Gespräch recht brüsk, als die Mutter sich dem Wahrheitsgehalt dieser Behauptung offenbar nicht so aufgeschlossen zeigte, wie der D. es sich vorstellte. „Wir zwei verstehen uns, gell?“, tätschelte er statt dessen dem Dackel den Kopf und enteilte vor seiner Tür mitsamt dem Hunde.

Ob die Hoffnungen des ehemals herrenlosen Dackels sich aber im Haushalte des D. wirklich voll und ganz erfüllt haben, steht zu bezweifeln, denn 60 Qaudratmeter, die einem berufstätigen Single gehören, dürften nicht gerade ein Hundehimmel sein, und so begann Dackel Satan, die Inneneinrichtung des D. langsam zu zernagen. „Immer noch so ungestüm wie immer!“, ließ sich der D. nicht irremachen, und engagierte einen Russen, der täglich mit Satan spazierenzugehen hat, und widmet sich in seiner Freizeit ausführlich dem Hunde. Demnächst, so ist zu vernehmen, plane er den Hund in seinen Heimatort zu Besuch mitzunehmen, wo er, so hofft zumindest die A., in hundegerechter Umgebung auch verbleiben werde. Ob nun als Wiedergänger oder als Nachfolger jenes seligen Satan sei letztlich natürlich völlig egal. Sie habe aber, so teilt die A. mit, die ihr wohlvertraute Mutter des D. einmal angerufen und ihr eingeschärft, die Identität mit dem verstorbenen Hunde auf keinen Fall zu bezweifeln, denn ansonsten werde der D. gegenwärtig ziemlich störrisch.

viktorhaase - 2. Jul. 2006, 12:34 Uhr

ich hatte mal ne katze, die hat nur gefressen, wenn man sie dabei streichelte. habe das tier klapperdürr zum arzt geschafft. dessen diagnose war: einweisen. habe sie dann einer katzentante vermacht, die eh den ganzen tag irgendwelche tiere angetatscht hat. nun ist die katze zwar immer noch behämmert aber schön kugelrund.
WilderKaiser - 2. Jul. 2006, 12:45 Uhr

Da sieht man´s mal wieder: Gute Hunde kommen in den Himmel, böse überall hin. *lach* Das Beste ist der Anruf der A. bei D.´s Mutter.
saoirse - 2. Jul. 2006, 16:43 Uhr

die satanisierung der hundenomenklatur...

ich kenne seit kurzem eine deutsche dogge namens dämon. der hat allerdings die passende furchterregende größe.
Modeste - 2. Jul. 2006, 17:05 Uhr

Hauptsache glücklich, pflegen relativistische Zeitgenossen ja in solchen Fällen, Herr Haase, zu sagen. Vielleicht haben sie recht, aus an dieser Stelle nicht näher zu erläuternden Gründen wäre es mir anders jedoch lieber. Und was die Mutter angeht, Herr Kaiser, sind wir alle sehr gespannt, wie weit Mutterliebe geht. Ich würde das ja nicht mitmachen, bin bekanntlich aber auch mit keinerlei Neigung zur Mütterlichkeit ausgestattet.

Und natürlich, Frau Saoirse, wissen wir alle, dass kein Hund so satanisch sein kann wie die kleinen Kläffer.
entracte - 2. Jul. 2006, 20:33 Uhr

Einem Gleichnis sehr nah,

so mutet mich ihre Geschichte an, Frau Modeste. Tiere, so intelligent wie mancher Mensch gern wäre, und Menschen, beherrscht von animalischen Instinkten. Ein Thema, das es wert ist, vorgemerkt zu werden.
Mukono - 3. Jul. 2006, 0:28 Uhr

Hallo, Madame Modeste

hat es mich doch in der Nacht hierher getrieben, und wie erwartet zur schönen Lektüre verleitet. Beim Thema "Hunde" jedoch, hält es mich nicht länger und ich zitiere mich mal selbst von neulich eben:

"Draußen sind die Geräusche des Sommers.
Wie jeden Tag bellt dagegen der irre Köter an. Irgendwann vergifte ich dieses Vieh. Es wird für mich immer ein Rätsel bleiben, wie Menschen der Großstadt sich Tiere in ihrer Wohnung halten können. Das Frauchen oder Herrchen dieses Quälgeistes ist wahrscheinlich eine pensionierte Beamtenseele, die sich über lachende und planschende Kinder im Park aufregt. Die Bestie ist darauf scharf gemacht. Über soviel Menschenverachtung kann übrigens nur eine Beamtenseele verfügen, mit diesem Tier Tag für Tag gerade vor einem Krankenhaus zu erscheinen. Diese kläffende Töle würde man in zivilisierten Ländern schlachten und als einen Sonntagsbraten auf den Tisch bringen.
Hier in Berlin scheißen Tiere die Straßen und Plätze voll und niemand bringt ihre Halter lebenslang in den Knast, geschweige davon, dass diese wenigstens ein Ordnungsgeld zahlen müssten.
Als ich dich noch nicht kannte und allein lebte, besuchten mich zwei Internetbekanntschaften, eine Frau und ein Mann. Ich hatte Kaffee gekocht, süßen Kuchen vom türkischen Bäcker gekauft und erwartete ein geistvolles Gespräch zwischen einander sympathischen Mitmenschen über die Literatur im allgemeinen und manchmal auch im besonderen. Als ich zur vereinbarten Zeit und nach dem Klingeln die Wohnungstür öffnete, strich an mir vorbei ein hechelnder Hund von der Größe eines einjährigen Löwen. Die Frau und der Mann folgten schnaufend und verstellten sich, als wären sie normale und freundliche Menschen und das Mitbringen einer stinkenden Töle die selbstverständlichste Sache der Welt.
Mehr als zwei Stunden sprachen wir, obwohl ich kaum zuhörte, indessen das sabbernde Ungeheuer sich über den Kuchenteller hermachte. Die beiden Literaten nahmen etwas erstaunt zur Kenntnis, dass ich den gemeinsamen Kuchenverzehr mit einem Hund verweigerte. Seitdem betritt keine Internetbekanntschaft mehr meine Wohnung, die jetzt die unsrige ist und schreibende Mitmenschen sind mir grundsätzlich nicht geheuer. Was da im Internet steht, kann man eh nicht als Literatur bezeichnen. Viele von diesen Gestörten halten sich auch Katzen und ähnliches Getier..."

so kommt es zu einem kleinen Kommentar.

lieben Gruß in die Nacht

Mukono
che2001 - 3. Jul. 2006, 13:48 Uhr

Hunde sind, wie mir ein guter Freund, den auch Du, Modeste, kürzlich
life kennenlerntest, berichtete übrigens eine ideale Gelegenheit für Singles,
etwaige Partner kennenzulernen, quasi der Anbahnhund.
engl - 3. Jul. 2006, 14:48 Uhr

der arme. hund!
glamourdick - 3. Jul. 2006, 17:10 Uhr

"Der Hund aber war und blieb tot" ist mein neuer Lieblingssatz von allen Lieblingssätzen.
luckystrike - 3. Jul. 2006, 23:12 Uhr

also mein tag war gerettet mit:
'und stank aus dem Mund wie die sprichwörtliche Hure Babylon morgens vorm Zähneputzen.'
merci, modeste!
frankburkhard - 3. Jul. 2006, 17:58 Uhr

Wie man sieht, ist der A. nicht unbeschadet zurückgekommen vom Friedhof der Kuscheltiere. äh...Drehbuchrechte schon gesichert?!
Modeste - 3. Jul. 2006, 23:23 Uhr

Dackeln, Herr Entracte, traue ich sowieso alles zu. Niedrträchtige, aber geitzte Tiere. Die mit voller Absicht auf die Berliner Bürgersteige sch.., Herr Mukono, da bin ich mir sicher. Als Anbahnhund sind Dackel daher, denke ich, Che, auch völlig ungeeignet, die zerschießen die besten Chancen mit voller Absicht. Dann doch besser so ein Streicheltier, einen goldigen Retriever, die sind so herrlich blond und dumm.

Welchen armen Hund, Frau Engl meint, kann man ja nur raten. Und die Drehbuchrechte, Herr Burkhard, liegen natürlich bei mir. Interesse, anyone?

Und danke, Herr Glam und Herr Lucky. Sie sind hier immer gern gesehene Gäste, ob mit oder ohne Hund.
che2001 - 4. Jul. 2006, 9:30 Uhr

Jener Freund, Modeste, hat einen Golden Retriever, du sahst ihn ja selber.

Nebenbei, kennt Ihr das:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dackelblut
Modeste - 5. Jul. 2006, 0:10 Uhr

Ja, an den hatte ich natürlich auch prompt gedacht. Hübsches Tier. Und sympathischer Zeitgenosse, der braucht bestimmt gar keinen Hund.
breezerbox - 4. Jul. 2006, 20:20 Uhr

Sehr schöne Geschichte.
Jetzt weiß ich auch wieder, warum ich immer einen großen Bogen um Tierheime mache. Wer weiß, wie viele satanische Dackel und ähnlich Getier ich sonst schon beheimaten würde.
Modeste - 4. Jul. 2006, 23:54 Uhr

Ja, da muss man offenbar sehr aufpassen. Vielleicht kaufe ich mir ja demnächst eine Katze, werde aber darauf achten, satanische Tiere zu vermeiden.
che2001 - 5. Jul. 2006, 9:23 Uhr

Nein, Jerry braucht keinen Hund zum Anbahnen.
So wie Du ja auch nicht wirklich dick bist ;-)
tommchens_herrchen - 6. Jul. 2006, 19:50 Uhr

Über Anbahn- und Abnehmhunde

Um das Herz meiner Liebsten zu gewinnen, mußte der Charme reichen, der mir im vorgerücktem Alter geblieben ist. Der Hund, den sie erst später kennen lernte, hat allerdings ihre Liebe im Handumdrehen errungen. Aber er ist ja auch viel jünger!

Doch auch in stabilen Beziehungen ist der Hund nützlich: Als Abnehmhund. Als wir gestern um die Wette schwammen, lag "die Hundewurst", wie wir ihn gönnerhaft nennen, eine knappe Pfotenlänge vorne. War aber auch gut so, sonst hätte ich womöglich den Ball mit den Zähnen schnappen müssen...

Trackback URL:
http://modeste.twoday.net/stories/2275409/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule...
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee...
[Modeste - 30. Mrz., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber...
[Modeste - 30. Mrz., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 4769 Tagen

Letzte Aktualisierung:
6. Nov. 2015, 11:02 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren