Die B. zieht Konsequenzen

Tatsächlich ist die B., wie ich erfahre, fertig mit der Liebe und wird sich fortan auf ihr berufliches Fortkommen konzentrieren. Dies liege auch nicht nur an dem unrühmlichen Ende ihrer letzten Beziehung mit einem langzeitarbeitslosen Historiker. Vielmehr habe sie diese Geschichte zum Anlass genommen, einige grundsätzliche Überlegungen über das individuelle positive Potential von Beziehungen anzustellen und sei dabei zu negativem Ergebnis gelangt.

„Oha.“, sage ich etwas unschlüssig hinsichtlich einer angemessenen Reaktion und frage nach den Gründen. Das Projekt eines Lebens mit Mann sei leider aussichtslos, erläutert mir hierzu die B., denn es verhalte sich wie folgt:

Zum einen – und dies sei fast das Wichtigste – komme sie auch allein gut durchs Leben. Anders als etwa die A., die einen Hang zum Luxus, aber keine Neigung zur Berufstätigkeit habe, sei sie auf einen finanziellen Zufluss von dritter Seite nicht angewiesen. Auch psychisch brauche sei keinen Mann und beherrsche sowohl die Pflicht des Singlelebens, wie Einladungen unter lauter Paaren, wie auch die Kür wie etwa Weihnachten oder Silvester. Im Gegensatz etwa zu mir sei sie zudem in Alltagsdingen bekannt selbständig und könne nicht nur Auto fahren, sondern auch Wasserkästen schleppen und bekäme ihre Katze ohne fremde Hilfe zum Arzt.

Seit ein Mann in ihrem Leben daher aber keine Notwendigkeit, sondern nur eine wünschenswerte Ergänzung, so steigere das ihre Kompromissbereitschaft naturgemäß nicht. Wieso, so fragt die B. erkennbar rein rhetorisch, so solle sie einen Mann zu sich nehmen, der ihr nicht besonders gut gefällt? Wozu etwa dann ein Anhänger erbärmlicher Weltmusik, wie der beste Freund ihres Bruders, den dieser in letzter Zeit auffällig oft erwähnt? Wieso mit jemandem seine Zeit verbringen, der sich komisch anfühlt oder seltsam lacht? Weshalb Verabredungen mit jemandem eingehen, der – wie ihr letzter Freund – nie selber zahlt, weil sein Einkommen für jedes Restaurant, das der B. gefällt, nicht ausreicht, gleichzeitig aber nicht einmal Bewerbungen verschickt, um das zu ändern?

Komme aufgrund der dargelegten Umstände aber nur ein ausgemacht schöner, kluger und gebildeter Mann in Betracht, der zudem beruflich zumindest halbwegs erfolgreich sein sollte, sozial nicht völlig verkümmert sei, und (in Ergänzung einer bekannten Schwäche der B.) vernünftig kochen kann, so stünde man sozusagen Auge in Auge mit dem Problem. Denn warum – die B. wird unwillkürlich etwas lauter – solle jemand, der so sei, wie es ihr gefalle, ausgerechnet zu ihr eine Neigung entwickeln? Denkbar wenig habe sie denjenigen zu bieten, die es sich vermutlich aussuchen können, mit welcher aus einer Schar unzähliger Damen sie ihre Freizeit verbringen, und entsprechend sei auch keiner ihre ohnehin nicht so besonders zahlreichen Exfreunde diesem Ideal nahe gekommen.

Wolle die damit diejenigen nicht, die sie bekommen könne, und bekäme nicht diejenigen, die sie wolle, so ziehe sie sich zurück. Sie verlasse das Spielfeld und konzentriere sich fortan auf Dinge, die ihr liegen, wie etwa ihr Job, und wenn ihr langweilig sei, werde sie Sport treiben. Oder im Chor singen. Oder sie kaufe sich einen Hund.

kubitschek - 13. Okt. 2008, 19:44 Uhr

Hat mich an Groucho Marx bzw. Woody Allen denken lassen:

"I would not join any club that would have someone like me for a member."

Es liegt natürlich eine etwas tragische Ironie darin, wenn man den eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird. Und ich glaube es geht vielen Leuten so wie Ihrer Bekannten B. Aber ich glaube auch, dass diese Denkbewegung und die daraus gezogene Konsequenz ein Irrtum ist. Denn es gibt zwischen Mr. Perfect und Mr. Lose einen Haufen Leute, die so dazwischen sind und darunter sind auch garantiert einige, bei denen es passen würde. Aber man lernt sie meistens nicht kennen. Hier müsste man ansetzten und das ändern. Fragen Sie mich jetzt bitte nicht wie. Aber vielleicht wissen Sie ja, warum es in Deutschland ab einem gewissen Alter eigentlich unmöglich ist, ausser Nachbarn, Kollegen und Freunden von Freunden unverbindlich Leute kennen zu lernen?
Modeste - 13. Okt. 2008, 22:55 Uhr

Nun, von einem Irrtum zu sprechen, wird der lieben B. vielleicht nicht gerecht, die einige Kompromisse eingegangen ist, um dann festzustellen, dass sie die in Kauf genommenen Wesenszüge und andere Eigenschaften ihrer Partner mächtig stören. Da helfen dann auch keine Appelle zum Durchhalten - wenn man sich nicht wohl fühlt, dann muss man gehen, und wenn man sich mit jedem, den man bekommen kann, nicht wohlfühlt, dann beschließt man konsequenterweise, es zu lassen.
luckystrike - 14. Okt. 2008, 10:50 Uhr

komplett richtig,

gut von vorn und hinten durchdacht, hieb- und stichfest! sehr gut, ich werde das übernehmen
nur das mit sport, hund oder chor, das würde ich nie nie niemals tun.
Modeste - 14. Okt. 2008, 11:10 Uhr

Natürlich funktionieren auch andere Hobbies oder Haustiere. Zudem handelt es sich hier angenehmerweise auch um einen Paradigmenwechsel ohne ernsthafte Verluste, denn falls sich doch noch Mr. Right einfinden sollte, wirft man seine anderslautenden Vorsätze halt wieder um.
arboretum - 14. Okt. 2008, 22:14 Uhr

Die beste Freundin pflegte früher zu sagen, das bisschen Sex sei es nicht wert (eine Beziehung einzugehen). Sie blieb jahrelang allein. Dann lebte sie länger eine very long distance-Liebe. Seit einigen Wochen ist sie frisch verliebt und liiert, er lebt sogar in derselben Stadt. Hätte ich ihr das vor einem halben Jahr vorausgesagt, wer weiß, ob sie es geglaubt hätte.
Modeste - 15. Okt. 2008, 22:53 Uhr

Das klingt schön. Man darf nur sein Glück nicht daran hängen.
Rot_farbedermacht - 20. Okt. 2008, 13:02 Uhr

Ich finde die Einstellung von B. auch sehr vernünftig. Besser so, als krampfhaft nach dem Richtigen suchen und immer wieder enttäuscht zu werden. Und kommt er doch - was stört mich dann mein Geschwätz von gestern.
Modeste - 4. Nov. 2008, 8:44 Uhr

Da haben Sie recht.
Indication - 28. Nov. 2008, 11:51 Uhr

Konsequenzen

Ha, das hätte von mir sein können. In meinem Umkreis gibt es Viele die so denken. Super der Text. Es gibt aber auch viele Männer, die genau so denken und reden. Ja, wie soll man denn da zusammenkommen, wenn alle diese narzißstische Grundhaltung haben und wie die Königskinder umeinander rum schleichen.. Ich bin ratlos. Und noch ohne Hund... ;-))
B.
Modeste - 30. Nov. 2008, 23:12 Uhr

Katzen sind natürlich auch eine saubere Lösung.

Trackback URL:
http://modeste.twoday.net/stories/5251614/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule...
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee...
[Modeste - 30. Mrz., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber...
[Modeste - 30. Mrz., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 4625 Tagen

Letzte Aktualisierung:
6. Nov. 2015, 11:02 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren