Nora ist jetzt ziemlich fertig

"Nützt ja nichts!", sage ich also letzte Woche zum J. "Besser wird's nicht.", scrolle ich ein bißchen durch meinen Roman. 113 Seiten sind es jetzt, also nicht so besonders viel, und neben einigen Episoden, in denen Nora vergeblich einen Mann sucht, der sie mehr amüsiert als der, den sie hat, gibt es noch zwei Kapitel, in denen Nora einmal mit ihrer Familie und einmal mit einem alten Freund über so dies und das mit den Bienchen und den Blümchen konversiert.

Immnerhin, spreche ich mir Mut zu, habe ich endlich eimal einen Text nicht nur angefangen, sondern auch fertiggestellt. Ich mache also Fortschritte. Bis jetzt hat das nie hingehauen. Ich bin nämlich nicht nur ziemlich faul, sondern auch ziemlich unsicher, ob das, was ich schreibe, Hand und Fuß hat oder schlicht unter lächerlich vertane Zeit fällt. Bisher habe ich deswegen jedesmal, wenn mir jemand mitgeteilt hat, ich schriebe gerade haltlosen Blödsinn, aufgehört. Diesmal habe ich den Roman deswegen bis zum Ende niemandem gezeigt.

Erst am Samstag packe ich die Datei in eine Mail und schicke Sie Herrn Glam. Der versteht etwas von Literatur und hat ähnliche Vorstellungen von Literatur, Unterhaltung und Kunst wie ich. Dann sitze ich vor dem Rechner, lese noch ein bißchen in den Kapiteln, die mir besonders gut gefallen haben, als ich sie geschrieben habe, und hoffe und bete, dass der Text diesmal besser ist als die Romananfänge aus früheren Jahren, die mir die Freunde, denen ich sie gezeigt habe, verrissen haben. Am Dienstag kommt dann eine Mail von Glam, und es ist kein Verriss. Ich atme auf.

Am Abend lese ich noch einmal etwas unschlüssig im Text herum. Dann schreibe ich eine E-Mail. Eine Agentin soll das Manuskript erhalten, also jemand, der professionell liest und mich nicht kennt. Ich schließe für 30 Sekunden die Augen. Dann klicke ich: Senden. Ab jetzt wird gewartet.

kaltmamsell - 31. Jul. 2012, 7:19 Uhr

Ich drücke die Daumen!
Modeste - 31. Jul. 2012, 17:14 Uhr

Danke! Ich halte auf dem Laufenden. Zunächst bin ich erst einmal ganz stolz, dass ich es geschafft habe, auch einmal etwas fertig zu schreiben. Bisher habe ich immer nach ein paar Kapiteln entmutigt aufgehört, sobald jemand sich kritisch geäußert hat.
walküre - 1. Aug. 2012, 10:05 Uhr

Genau das halte ich für das Hauptproblem der Literatur im deutschsprachigen Raum: Die Autoren mit haltlos übersteigertem Selbstbewusstsein schreiben munter drauflos, egal, wie (auch objektiv gesehen) schlecht das Ergebnis ist, und die anderen ..... von denen liest man wenig bis gar nichts, obwohl sie gefühlterweise oft mehr zu sagen hätten als das literarische Establishment, und das auch noch besser.
glamourdick - 31. Jul. 2012, 10:54 Uhr

"kein verriss" ist aber ein wenig untertrieben. seien Sie mal nicht so modest, modeste! ;-))
Modeste - 31. Jul. 2012, 17:15 Uhr

Sie machen sich keine Vorstellung, wie nervös ich war, als ich Ihnen das Manuskript geschickt habe. Ich habe ja immer viel Spaß am Schreiben, es ist mir aber durchaus bewusst, dass ich von Literatur im engeren Sinne nicht viel verstehe.
ada vanwegen - 1. Aug. 2012, 10:56 Uhr

In der Autobiographie von Reich Ranicki habe ich gerade gelesen, dass er irgendwann in einem Gespräch mit Anna Seghers über das "Das Siebte Kreuz" plötzlich festgestellt hat, dass die Autoren selbst wirklich oftmals keine Ahnung von Literatur haben bzw. noch weniger von ihren eigenen Werken. Sie haben gar keinen Überblick auf einer Metaebene, was sie Großartiges geschaffen haben. Und genau das bewundert er.
Modeste - 1. Aug. 2012, 20:20 Uhr

Das würden Sie nicht sagen, wenn Sie das gute Stück kennen würden. Es handelt sicht nicht um Literatur, nur um einen kleinen Sommerroman über eine Frau und viele Berliner Nächte.
ada vanwegen - 1. Aug. 2012, 21:40 Uhr

Wer weiß, wer weiß... Reich Ranicki hat sich auch über "Sommerhaus, später" von Judith Herrmann und über eine Liebesszene in einem Roman von Murakami sehr positiv geäußert, obwohl diese Werke jeweils einen viel leichter lesbaren Stil und nicht eine so schwerwiegende Thematik wie "Das Siebte Kreuz" aufweisen.
Ich glaube, dass Sie das wahrscheinlich gar nicht selbst einschätzen können. Wenn Ihr Stil so ist, wie in Ihren Postings, kann ich mir schon ein sehr schönes Stück Literatur vorstellen.
indirekte Rede - 1. Aug. 2012, 17:08 Uhr

ich bin sehr gespannt, kann eigentlich nur gut sein!
Modeste - 1. Aug. 2012, 20:20 Uhr

Ich hoffe, ich bin gespannt, was die Agentin sagt.
Helga B. - 2. Aug. 2012, 9:28 Uhr

Bin gespannt! Also ihn zu lesen...
g a g a - 4. Aug. 2012, 12:33 Uhr

Ich will, dass Nora da drin liegt:
http://www.sukultur.de/lesehefte-im-automaten/

Das wäre ganz schön super. Und cool!

Trackback URL:
http://modeste.twoday.net/stories/nora-ist-jetzt-ziemlich-fertig/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule...
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee...
[Modeste - 30. Mrz., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber...
[Modeste - 30. Mrz., 15:25 Uhr]
Mein Lieblingskuchenteller....
Mein Lieblingskuchenteller. Nicht sehr schön,...
[Modeste - 30. Mrz., 15:18 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 3456 Tagen

Letzte Aktualisierung:
6. Apr. 2013, 15:40 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren