Marina, Marina, Marina (auch: Lesung in Hannover)

hannover_web

Hannover ist ja eigentlich für gar nichts bekannt – Altkanzler Schröder, die EXPO, und da hört es meistens eigentlich auch schon auf. Ich allerdings, die die Zeitläufte und das deutsche Ausbildungssystem weit herumgetrieben haben durch die Darmzotten dieser Republik, ich habe ganze zehn Monate meines Lebens in Hannover verbracht. Nett war’s an und für sich, reizend waren die Hannoveraner, und meine Wohnung in der Innenstadt war an und für sich eigentlich auch ganz angenehm. Drei Fenster aber gingen zur Straßenseite heraus, was kein Problem gewesen wäre, denn über der Fußgängerzone war an Lärm, so dachte ich beim Einzug, nicht viel auszustehen. Eines Tages aber nahte der Sommer, ich öffnete die Fenster, und die Straßencafés füllten sich mit biertrinkenden Gästen. Auch die biertrinkenden Gäste waren nicht problematisch, artig und gesittet saßen sie herum auf ihren Stühlen und prosteten mir freundlich zu auf dem Weg in meine Wohnung. Allabendlich aber zogen zwei Straßenmusikanten durch die Stadt, der eine trug eine Gitarre bei sich, und vor den Gästen der Cafés sangen und spielten sie, dass es eine Freude war für jene, die gelegentlich einmal ihr Bier in der Sonne tranken, damals, im Sommer 2001.

Ich aber, ich wohnte jeden Tag über den Straßencafés, und war ich einmal nicht daheim, so verfolgte mich der Gesang des Duos eben an anderen Orten, wo ich Gast war und nicht einfach Bewohner. Nach einigen Wochen fing der Gesang an, mir ärgerlich zu werden, nach noch mehr Wochen machte das Repertoire mich einigermaßen aggressiv, und am Ende des Sommers war ich drauf und dran, mich zu bewaffnen.

„Marina, Marina, Marina...“, schmetterte der singende Teil des Duos, und meine Gesichtshaut rötete sich, mein Puls beschleunigte sich, und am Ende zog ich weg.

Selten bin ich seither aufgetaucht in Hannover, denn auch die Freunde von damals haben die Stadt zum guten Teil verlassen. Ob auch die Freunde vor jenem Duo geflohen sind, weiß ich zwar nicht zu sagen, aber wenn am nächsten Samstag die beiden Sänger auftauchen sollten, dann kann ich für nichts garantieren.

Sie sind aber alle gern gesehen, solange sie nicht singen. Und es lesen Don Alphonso, Che und ich, moderiert vom Herrn Strappato.

Hannover bezaubern
Samstag, den 27.05.2006
19.00 Uhr
Im Kargah
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover

Für den großartigen Teaser danken wir Sven K.

zeichensatz - 21. Mai. 2006, 17:51 Uhr

Stimmt ja so nicht, daß Hannover für nichts bekannt sei, denn immerhin gab's da ja Wilhelm Busch und Kurt Schwitters und gibt's da einen immer wieder positiv auffallenden Kunstverein sowie ein auch nicht ganz blödes Sprengel-Museum. Und ansonsten ist die Stadt nicht nur bekannt, sondern geradezu berüchtigt für ihren superscheußlichen Hauptbahnhof mit angeschlossener, an Scheußlichkeit wohl kaum noch zu überbietender Fußgängerzone. Das ist ja nicht nichts.
che2001 - 21. Mai. 2006, 18:54 Uhr

Ähem, am Rande wäre vielleicht noch erwähnenswert, dass es sich um die Hauptstadt des zweitflächengrößten deutschen Bundeslandes handelt, ich mein ja nur...
Modeste - 21. Mai. 2006, 20:26 Uhr

Naja, Che, Niedersachen ist ja insgesamt eher soso - aber vielleicht belehren die Niedersachsen uns ja nächste Woche eines Besseren. Der Bahnhof ist allerdings, Herr Zeichensatz, wirklich ganz nett geworden, da hat der Herr Strappato recht, überhaupt ist an Hannover ja wenig auszusetzen, nur wohnen möchte man da nicht. Allerdings teilt Hannover dieses Schicksal mit den meisten deutschen Städten, sieht man einmal ab von den München, Hamburg, Berlin und - für jene Menschen unter 25 - den niedlichen süddeutschen Studentenstädtchen.

Mich zieht's nicht so in die Fläche.
blogger.de:strappato - 21. Mai. 2006, 18:53 Uhr

Ich weiss nicht, wann Zeichensatz das letzte Mal in Hannover war. Aber der Bahnhof und die Fussgängerzone inkl. der Passerelle unter dem Bahnhof und Fussgängerzone wurden in den letzten Jahren komplett umgebaut und neu gestaltet.
pommesrot - 22. Mai. 2006, 11:52 Uhr

Als ich noch bei Europas größtem Reiseveranstalter in Lohn und Brot stand,
wohnte ich in Hannovers Südstadt. Sallstraße. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens
hatten wir jedenfalls keine Mückenprobleme.
Modeste - 23. Mai. 2006, 0:58 Uhr

Insekten sind ja ohnehin die Geißel des Landlebens. In Brandenburg leiden die Bewohner ja, habe ich gelesen, schrecklich unter riesengroßen Mücken, aber auch in dieser Hinsicht erweist Berlin wie immer als eine Art schmutziges Elysium.
Sokrates23 - 23. Mai. 2006, 6:26 Uhr

Na ja, wie man hört...

und liest, mag Berlin zwar schmutzig sein, aber nicht überall ein Elysium. Hat Berlin inzwischen vielleicht auch eher No-go-Areas - zumindest für türkisch-stämmige PDS-Politiker - und sinkt damit auf das Niveau des umliegenden Brandenburg? Oder darf man hier von einem einmaligen Ausrutscher sprechen?
Modeste - 23. Mai. 2006, 7:18 Uhr

Berlin ist, glaube ich, ungefähr so sicher oder unsicher wie jede große Stadt. In manchen Ostbezirk würde ich auch nicht fahren, aber auf der anderen Seite gibt's da ja eh nichts zu sehen.
che2001 - 23. Mai. 2006, 11:20 Uhr

Abgesehen davon, dass sich keine deutsche Stadt etwa mit Barcelona, Sevilla, Jerez,
Dubrovnik, Coimbra, London, Sète, Avignon, Grasse, Biaritz, den von Don gerade
überzeugend bebilderten Städten Bella Italias oder San Sebastian/Donosti verglichen
bzw. an ihnen gemessen werden könnte, würde ich unter die schönen Studentenstädtchen
noch Göttingen und Oldenburg auflisten. Und als so eine Art Zwischending aus
Göttingen und Hamburg wäre auch noch Bremen erwähnenswert. Was die
Wahrscheinlichkeit betrifft, nachts eins auf die Glocke zu bekommen, sind sicherlich
Stralsund und Eisenhüttenstadt, aber auch Solingen und Ludwigshafen mindestens so
gefährlich wie jene Teile von Berlin, bei denen man sich mitunter überlegt, ob man sie
wieder einmauern sollte, oder vielleicht auch gesamtbegrünen.
workingclasshero - 23. Mai. 2006, 14:19 Uhr

Vielleicht ein ummauertes begrüntes Freigehege für den homo nudocephalus?
:-)
Modeste - 23. Mai. 2006, 23:21 Uhr

Ganz, wie man's mag. ich würde nicht in Dubrovnik wohnen wollen, aber in Paris immer, und in London meistens. Mit Göttingen hast Du aber wirklich recht, das kenne ich noch von früheren Besuchen. Auch Münster, alles nicht der Nabel der Welt, aber ganz okay. Dass aber Oldenburg eine Uni hat, höre ich gerade zum ersten Mal. Und um die etwas entlegeneren Ostbezirke Berlins wär's mir auch nicht schade drum, aber das ist wiederum der Vorteil einer großen Stadt: Man muss da ja nicht hin. Soll in Marzahn wohnen, wer Marzahn mag. Solche Leute soll's ja geben.
Kirschrot - 24. Mai. 2006, 14:32 Uhr

Kurfürstendamm, Einstein. Junge Frauen rumänischer Abstammung mit Akkordeon, das sie natürlich nicht bedienen können, und denen man sofort den gesamten Inhalt des Portemonnaies in die Hand schütten möchte, damit sie nur endlich verschwinden und man sich weiter unterhalten kann. Oben im Büro bei geschlossenem Fenster ist es nur gerade so zu ertragen und ich hoffe inständig, dass sie im Laufe des Sommers Richtung Mitte entschwinden.

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/2040057/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6452 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren