Die äußerst unbefriedigende Abweichung zwischen Sein und Sollen

Morgen zum Beispiel sollte ich bis so ungefähr zehn schlafen. Dann sollte ich langsam aufstehen, eine Tasse Kaffee ans Bett geliefert bekommen, in Ruhe frühstücken und die Zeitung lesen, zumindest die wenig ärgerlichen Teile. Dann sollte ich ein bißchen arbeiten, vielleicht im „Lass uns Freunde bleiben“ einen frischen Pfefferminztee trinken und lauter interessante Gespräche mit lauter reizenden Leuten führen, wieder ein bißchen arbeiten, Kuchen essen, der sich nicht auf der Stelle ringförmig um meinen Bauch lagert, und abends kochen. Hähnchen vielleicht, mit Rosmarin und Knoblauch und Chili und Honig gewürzt, gebackene Kartoffeln dazu und einen Salat aus lauter reifen, roten Tomaten, die nach Sonne schmecken über einem weiten, offenen Land. Später irgendwann sollte ich ausgehen, lange schlafen, nicht aufwachen des Nachts mit Steinen auf der Brust, von denen ich nicht sagen kann, aus welchen Höhen sie auf mich niederfallen, und so schreiben, wie ich es können möchte und doch nicht kann.

Von dem Stapel Bücher, die ich mir am Samstag gekauft habe, möchte ich lesen, einen ganzen Nachmittag im Weinbergspark liegen auf einer Bastmatte, ab und zu eine Flasche Bionade holen, rauchen und de, Rauch hinterschauen, der sich langsam auflöst in der warmen, streichelnden Luft. Am Abend würde ich Freundinnen treffen, die mir lauter amüsante Geschichten erzählen, lachende, perlende Geschichten, und nichts, was schwer aufs Herz drückt, keine Lieblosigkeiten und keine Gleichgültigkeit, Geschichten von mühelosen, eleganten Siegen, Geschichten vom Lieben und Geliebtwerden, und nichts von Männern, die nicht anrufen, wenn sie sollen, und einer zähen, muffigen Langeweile. Nicht nur die A. sollte von ihrem Freund einen Smart Roadster geschenkt bekommen, und nicht nur die Orchideen meiner kleinen Schwester blühen.

Den Doktortitel, um den ich eine sagenhaft langweilige Dissertation geschrieben habe, möchte ich schon besitzen. Der Job, den ich mag, sollte morgens um 11.00 Uhr anfangen. Der Mann, den ich liebe, sollte mir eine Überraschung bereiten, eine Blume, ein Schächtelchen Konfekt, ein Brief, in dem lauter Sachen stehen, die so schön sind, wie ich mir sie nicht ausdenken kann. Mein schwarzer Anzug, den ich vor fünf Jahren gekauft habe, sollte wieder locker über meine Hüften fallen, meine Leserzahlen sollten steigen, und die Stadt sollte mir zulächeln, mit lauter Lachfältchen um die grau-grünen Augen.

Lass es dir gutgehen, Prinzessin, soll die Stadt mir zurufen, und ich winke zurück, und der Sommer zieht mich an seine glatte, feste Brust und streicht mir mit den Händen über den Bauch, und ich schnurre wie eine Katze in der Sonne.

gheist - 14. Jul. 2006, 3:57 Uhr

Ja
DrNIx - 14. Jul. 2006, 8:59 Uhr

Ich wollte auch, doch es sollte nicht?!

Am Anfang ist der Wunsch. Dann kommt vielleicht ein Weg.
larousse - 14. Jul. 2006, 9:32 Uhr

Schön! Einfach wunderschön!
che2001 - 14. Jul. 2006, 10:19 Uhr

Hmm, also mir wäre ein solches Leben entschieden zu langweilig. Bedenke auch,
dass die meisten glücklichen Leute schon bald nahe am Verblöden sind.
Was aber soll: "so schreiben, wie ich es können möchte und doch nicht kann"?
Noch besser schreiben als Modeste?
Da Du den ganz normalen Alltag in reine Poesie verwandelst, liegst es wirklich
nicht an der Schreibkunst, eher am Gegenstand. Ich würde dann eher empfehlen:
Lebe wild und gefährlich.
Was käme dabei für eine Literatur heraus!
walhalladada - 14. Jul. 2006, 10:34 Uhr

Beeindruckend...

wie Abwesenheit, (von was eigentlich?), wieder einmal ihre/Ihre Produktivkräfte
entfaltet hat...

„Nicht, was mich verdross, nichts, was mich freute...
Niederrinnt ein schmerzloses Heute.
(C.F.Meyer)

Ihre Schmerzen möchte ich gerne haben...es würde mir so leicht an Nichts mangeln!
brittbee - 14. Jul. 2006, 10:42 Uhr

"Lass es Dir gutgehen. Prinzessin!" schreit es von der Spree rüber. Hören Sie´s?

(Dies ist eine Lesebestätigung. Nur weil Texte szu schön zum kaputtkommentieren sind, kann man sie nicht mit ewigen Schweigen bestrafen.)
larousse - 14. Jul. 2006, 13:32 Uhr

Genau!
Nachtbriefkasten - 14. Jul. 2006, 10:42 Uhr

Wie

Musik klingt bisweilen was sie schreiben.
Wäre alles so, wie es sollte, wer weiss wo diese Musik dann wäre.
tradem - 14. Jul. 2006, 10:47 Uhr

Stiller Protest

Liebe Frau Modeste!

Eigentlich möchte ich protestieren, wenn sie schreiben, sie würden so gerne Schreiben können, wie sie es möchten. Ich liebe ihre Erzählungen.

Wir teilen uns die Liebe zu Büchern. Und tatsächlich, Männer sind immer anders.
Don Alphonso - 14. Jul. 2006, 12:38 Uhr

Wie sieht eigentlich die Realität aus?
che2001 - 14. Jul. 2006, 12:55 Uhr

Was für eine Realität, Signore? :-)

Im Übrigen: In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders. :-))
walhalladada - 14. Jul. 2006, 13:14 Uhr

Realität ist abwesend; sie tritt aber als Differenz/Diskrepanzqualität in Erscheinung,
möchte man meinen...!
arboretum - 14. Jul. 2006, 13:01 Uhr

Zumindest ist der Mann, den Sie lieben, doch immer für eine Überraschung gut.
luckystrike - 14. Jul. 2006, 22:05 Uhr

wie? ich dachte das wäre genau so?
St. Burnster - 15. Jul. 2006, 11:37 Uhr

Wer so beredt lamentiert, den sollte der Tag eigentlich belohnen.
walhalladada - 15. Jul. 2006, 18:28 Uhr

Genau...

und nicht nur 'eigentlich'...
Modeste - 16. Jul. 2006, 14:09 Uhr

Danke allerseits für die guten Wünsche und Komplimente, aber da ist derzeit wenig zu machen, und das schon gegenwärtig erhebliche Pensum soll sich, habe ich gehört, demnächst noch einmal ordentlich erhöhen. Gefaulenzt, habe ich mir vorgenommen, wird aber wieder im nächsten Leben, und gut geht's mir schon, nur die Tage sind immer, immer, immer zu kurz für alle Leben, die man führen muss, um glücklich oder auch nur vollständig zu sein.

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/2345238/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6120 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren