Was es ist

Nein, sage ich, der Sommer ist es nicht. Nicht die Hitze am Abend, die auf dem Asphalt liegt wie eine Decke aus feuchter, ungesponnener Wolle. Auch nicht, dass es diesen Sommer schon wieder nichts geworden ist mit der Ostsee, und vielleicht nicht einmal die Sehnsucht nach Früchten, nach riesengroßen Litschis, dem klebrigen Saft von Mangos, eine eiskalte Melone, nein, nichts von alledem.

Auch die Nächte sind es nicht, der Rausch, sich durch die Dunkelheit tragen zu lassen, weitergeweht von einer Bar zur nächsten, tanzen, bis die Musik nicht mehr aufhört, auch wenn man schon längst im Taxi sitzt, betäubt von Nacht und Himmel. Auch keine Stimme ist es, keine Haut, kein fremder Geruch, keine Haare zwischen meinen Fingern, und nicht die ungewisse Vorfreude, wenn in meiner Tasche, unsichtbar noch die Nummer, das Telephon beginnt zu klingeln.

Paris ist es nicht. Stille ist es nicht, denn Stille halte ich nicht aus. Stille drückt mich am Rand des Nichts zusammen und quetscht mir das Blut aus den Poren, weil sie größer wird mit jedem Moment und presst mich gegen die Wand der Welt. - Wind ist es nicht, nicht der Geruch von Salz, nicht das Meer, nicht Bäume, Waldboden, nichts von alledem.

Aber des Nachts, wenn ich erwache, und stehe ein paar Minuten mit meiner Zigarette am Fenster: Nachts zieht es mich hinaus, etwas ruft nach mir, und ich hebe fast die Hand, um zu winken, dass es mich sieht. Etwas steht auf, nach mir zu schicken, damit es wieder wird, wie es war. Etwas lockt und singt, ein Schiff legt ab, aber wohin es geht, dass weiß ich nicht mehr, noch ob es gut wäre da, oder auch nur etwas besser.

Chinaski - 15. Aug. 2006, 23:31 Uhr

Ich vermute dass da einfach nichts ist. As simple as this.
detika - 16. Aug. 2006, 10:58 Uhr

Nachts am Fenster...

Könnte auch ein Vampir oder ähnlich dämonisch veranlagtes Wesen sein. Oder einfach nur Sodbrennen. Da kann ich auch nachts nicht schlafen und stehe rauchend auf dem Balkon.
pathologe - 16. Aug. 2006, 11:03 Uhr

Ist es...

...die Isolation des selbst gegenüber der Umwelt, die gefühlte Dunkelheit der Umgebung, selbst, wenn dort das wilde Leben tobt? Ein Parallelleben?
St. Burnster - 16. Aug. 2006, 13:42 Uhr

So geht es vielen Berufs- und Bürotätigen.
Remington - 16. Aug. 2006, 17:17 Uhr

Wie kann man Stille nicht aushalten? Doch nur dann, wenn man nicht fähig ist, sie mit eigenem zu füllen...

Ich kenne nichts schöneres als die Stille auf dem Fluss. Auf dem Meer. Im Wald. Den Klang der Welt.
Matthias Gerhards - 16. Aug. 2006, 21:50 Uhr

Was immer es auch sei, es klingt wunderschön.
Modeste - 16. Aug. 2006, 22:23 Uhr

Nichts, Herr Chinaski, ist ein so dehnbarer Begriff wie alles andere auch, und vampirsch bin, Detika, weder ich noch das, was mich treibt. Sodbrennen indes kann es nicht sein, ich habe keine Ahnung, was das ist. Was ein Büro- und Berufsleben heißt, Herr Burnster, weiß ich dagegen genau, und vielleicht hat's damit zu tun, vielleicht ist's etwas anderes, ich weiß es nicht.

Was die Stille angeht, Herr Remington, so mögen Sie recht haben, aber mich treibt die Stille, die Gefahr, die Andeutung der Stille bereits die Wände hoch. Vielleicht ist da nichts, was ich der Stille entgegenzusetzen hätte, auch das weiß ich nicht zu sagen, und beschäftige mich ungern damit.

Und zu letzt für heute abend: Dankeschön, Herr Gerhards.
Chinaski - 16. Aug. 2006, 22:35 Uhr

Frau Modeste "Nichts" ist garnicht so dehnbar wie sie vielleicht annehmen allerdings habe ich das dumpfe Gefühl dass eine ausführliche Erklärung über warum und wieso hier den Rahmen -aus ihrer Sicht- sprengen würde und daher halte ich es für sinnvoller hierzu "Nichts" weiter zu schreiben.
motowns finest - 18. Aug. 2006, 10:43 Uhr

Klingt wie ein neuer Track der Hamburger Band Kante...

:-)

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/2533792/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6498 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren