Was auch nicht geht

Ein Desaster in vier Gängen

„Mit den Männern“, hebt die J. das Glas, „bin ich ja fertig. Kein Herzblut, kein Herzklopfen, und nie, nie wieder am Telephon sitzen und warten. Mit der Liebe bin ich durch.“ – Die C. und ich schauen uns ein wenig betreten an und kauen ein wenig hilflos auf den saftigen Scheiben einer Forellenterrine herum.

„Ist ja vielleicht nicht das Schlechteste.“, relativiere ich ein wenig. „Abwarten, ein wenig Zeit ins Land gehen lassen, und dann kommt einer um die nächste Ecke....“ – Die J. aber schüttelt energisch den Kopf. Da käme nun nichts mehr. Wer jetzt als Mitglied der einschlägigen Jahrgänge noch nicht in festen Händen sei, der könne nicht oder wolle nicht, und ein ganzer Mann solle es im Übrigen schon sein, denn als Nebenfrau tauge sie erfahrungsgemäß herzlich schlecht, und der halbherzigen Lösungen sei sie mehr als überdrüssig.

Über dem Tisch hängt für einige Sekunden eine düstere Wolke verlegenen Schweigens. „Nette Männer gibt’s doch immer.“, tröstet die C., aber die J. ist nun, beflügelt von dem zweiten Glas Weißburgunder, nicht mehr zu halten. Nein. So sei das eben durchaus nicht. Was nun noch, jenseits des dreißigsten Lebensjahrs verfügbar sei, sei den durchaus weniger amüsanten Kategorien der Männerwelt zuzuordnen. – „Und die wären?“, frage ich und knete ein wenig an dem Wachs herum, das am Kerzenhalter der Tischdecke entgegenläuft.

Da sei, hebt die J. an, ja zum Beispiel

Der Retter


Der Retter, wie man weiß, nimmt sich gern junger Damen an, deren Leben irgendjemand bei Gelegenheit einmal in Ordnung bringen sollte. Probleme, die jeden anderen in die Flucht schlagen würden, ziehen den Retter daher magisch an. Hört der Retter beispielsweise von einer Person, die schwere Neurosen, gern eine lange und vergebliche Therapiegeschichte, vielleicht das eine oder andere Suchtproblem oder etwas ähnliches aufzubieten hat, so zittern seine Nüstern, sofort lässt er sich Telefonnummern geben, und wird die nächsten Jahre mit dem Versuch zubringen, die Dame wieder auf die Hinterbeine zu stellen.

Das allein legt bereits die Vermutung nahe, der Retter trage einen kleinen Komplex mit sich herum. Tief vergraben in dem schlammigen Grund seiner Seele hält der Retter sich nämlich für kein sonderlich liebenswertes Wesen, das seine Anwesenheit im Leben von weiblichen Personen deswegen nur durch seine Nützlichkeit zu rechtfertigen in der Lage sei, und was könnte nützlicher sein als eben die Rettung?

Eine noch etwas anstrengendere Unterart des Retters rettet gern Frauen, die sich an sich - und für den Rest der Welt nur allzu offensichtlich - auch selber recht gut zu helfen wissen. Da hier wenig gerettet werden muss, und kein über die Ufer getretener Lebenslauf wieder in ein sanft begradigtes Bett zurückgeleitet werden braucht, muss der Zustand der Rettungsbedürftigkeit in jenen Fällen erst einmal herbeigeführt, oder doch zumindest herbeigeredet werden. Der Retter neigt also zum Pathologisieren. Gern tröstet er verlassene oder sonstwie unglückliche Frauen, findet die abenteuerlichsten Ursachen für das Scheitern verschiedenartigster Projekt in der zarten, aber schadhaften Seele der jeweiligen Frau, von der ohnehin mehr, als die meisten Damen es schätzen, die Rede ist, und empfiehlt einen guten Therapeuten, denn man müsse die Vergangenheit bewältigen, um nach vorne schauen zu können, wo das wahre Leben wartet – mit letzterer Aussicht meint der Retter indes in Wirklichkeit lediglich sich selbst.

Der Retter ist also anstrengend. Der Retter geht daher gar nicht, schließt die J. ihre Ausführungen und erntet ein zustimmendes Nicken rund um den Tisch. - Natürlich sei der Retter, schenkt die C. Wein nach, kein attraktives Modell. Indes seien die Retter ja glücklicherweise nicht allein auf der Welt,

so dass Fortsetzung folgt.

Don Alphonso - 24. Sep. 2006, 21:56 Uhr

Ja? Ich warte. Schon seit 40 Minuten.

gibt es auch die kategorie drängler?
Modeste - 24. Sep. 2006, 22:08 Uhr

Um das Desaster etwas erträglicher zu gestalten, und die volle Wucht der traurigen Wahrheit nicht an einem einzigen Abend auf die Häupter insbesondere meiner aleinstehender Leserinnen zu senken, folgt der nächste Eintrag erst (oder vielmehr schon) morgen.

(Drängler fliegen natürlich gleich raus, die kriegen nicht einmal eine eigene Kategorie. So.)
workingclasshero - 25. Sep. 2006, 16:13 Uhr

"Die Weltenretter waren schon alle hier, doch die meisten verschlimmbessern
bloß" (Rio Reiser)
DrNIx - 25. Sep. 2006, 9:22 Uhr

Lass mich über deine Ufer treten, Baby

Der »über die Ufer getretene Lebenslauf«, wirklich eine schöne Wendung, Frau Modeste. Nach dem der Schornsteinfeger wenig Glück brachte (er ist Frühaufsteher, ich nicht) bin ich nun amüsiert und gespannt, was heute so alles ausufern wird...
netbitch - 25. Sep. 2006, 14:25 Uhr

Nur fürchte ich, dass hier weniger die uferlose wollust am Ende steht als vielmehr ein
paar begossene pudel.
wortschnittchen - 25. Sep. 2006, 12:45 Uhr

Liebe Frau Modeste,
ich bin überaus gespannt, was die J. an weiteren Typologie-Beispielen aufzubieten hat. Morgen, also? Wir sind verabredet!
che2001 - 25. Sep. 2006, 12:47 Uhr

"Wer jetzt als Mitglied der einschlägigen Jahrgänge noch nicht in festen Händen sei, der
könne nicht oder wolle nicht" - ach Gottchen, Mitte 30 geht´s doch erst richtig los!
Bandini - 25. Sep. 2006, 14:11 Uhr

Du meinst, mit der zweiten bis siebten Runde? Also wenn ich mich so umschaue, zumindest ...
nickpol - 25. Sep. 2006, 16:54 Uhr

Hört sich ja eher nach depressiver Phase an, oder Midlife-Crises, scheint mir büschen jung.
Die Art und Weise des Artikels erzwingt Aufmerksamkeit. Ich bin auf die Fortsetzung gespannt
No 1 - 25. Sep. 2006, 20:41 Uhr

Schade

Das scheint eine der typischen Kategorisierungen für Männer oder Frauen zu werden, die mit der Realität ja doch wieder nichts zutun haben.
Modeste - 25. Sep. 2006, 22:59 Uhr

Da haben Sie, Herr Workingclasshero, natürlich recht. Zumal dann, wenn nicht einmal die Welt, sondern nur eine einzige Person gerettet werden soll, bzw. wieder in die sanften Ufer des ordentlichen Lebens geleitet, obwohl es doch, Herr DRNIX, jenseits der Ofer bekanntlich viel schöner ist. Leider hat Frau Netbitch den Sachverhalt allerdings abschließend erfasst, viel wartet da nicht, wenn man sich retten lässt, zumal von Pudeln.

Die nächste Typologie, wertes Fräulein Wortschnittchen, folgt auf dem Fuße, wie auch der nächste nette Herr, wenn Sie, Herr Che und Herr Bandini recht haben, hoffentlich recht bald folgen möge, da die J. für den erotischen Vorruhestand, Herr Nickpol, auf jeden Fall zu jung sein dürfte.

Und die Realität, No 1, ist bekanntlich dermaßen langweilig, dass sie ohne ein gerüttelt Maß an typisierender Vereinfachung gar nicht azsuhalten wäre.
che2001 - 26. Sep. 2006, 10:14 Uhr

Zum Thema Realität las ich mal den Spruch: "Nur die Langweiler flüchten sich
in die Realität."
No 1 - 27. Sep. 2006, 22:53 Uhr

Ehrlich gesagt

sind die Weblogs voll mit derart belanglosen Typisierungen, dass mich die Langeweile mehr überkommt, wenn ich wiedereinmal eine solche lese. Scheint eine Art "Stöckchen" zu sein.
che2001 - 28. Sep. 2006, 12:52 Uhr

NO1, Ironie sollte mitgelesen werden.

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/2714694/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6249 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren