The Steinfrucht Experience

Wenn ich, meine sehr verehrten Leserinnen und Leser, von nun gar nichts mehr von mir hören lasse, komplett verstumme, dann mag es sein, dass nicht die Zwänge eines Berufslebens von runden siebzig Wochenstunden mich davon abhalten, Sie zu amüsieren, nein, des Todes kalte Hand mag mich von der Tastatur gerissen haben, denn in wenigen Minuten werde ich, Madame Modeste aus Berlin, mich voraussichtlich Hals über Kopf in ein gefahrvolles Experiment mit durchaus offenem Ausgang stürzen.

Aber der Reihe nach: Mein Immunsystem, wie man so sagt, ist nicht gerade bekannt für seine Treffsicherheit. Kurzsichtig wie seine Besitzerin stürzt es sich unkontrolliert und mit hoher Fehlerquote auf alles Mögliche, was in mein Körperinneres durch Berühren, Einatmen oder Verschlucken gerät, und von Nüssen bis Gräserpollen wird manche an sich harmlose Substanz gnadenlos und mit allen der körpereigenen Abwehr eigenen Mitteln bekämpft. Von Jahr zu Jahr umfangreicher wird die Liste der Dinge, die zu meiden sind, um nicht gräßlich anzuschwellen, markerschütternd zu niesen, der Atemluft sogar verlustig zu gehen, und knallrot mit gefährlich erhöhtem Herzschlag keuchend die nächste Apotheke aufzusuchen.

Bis gestern allerdings schienen Früchte noch zu denjenigen Dingen zu gehören, die mein Immunsystem als ungefährlich erkannte. Gestern morgen allerdings verstarb ich fast in einer längeren berufsbedingten Besprechung an einer Aprikose, einer duftenden, pfirsichhaft weichen, safrangelben Frucht. Noch im Prozess des Kauens begriffen, begann mein Gaumen zu prickeln. Wenige Sekunden später schwoll meine Oberlippe an. Meine Zunge wurde dick. „Einen Moment.“, flüsterte ich nervös und stürzte aus dem Konferenzraum.

„Ein Antihistaminikum in die Besprechung im 1. Stock.“, zischte ich, Panik in den Augen, dem nächstsitzenden Kollegen ins Büro. Wenige Minuten später, der Schweiß rann mir über die hochrote Stirn, wurde mir ein Tablette gereicht, das Immunsystem legte sich wieder schlafen, und die Besprechung konnte weitergehen.

Mit dem Aprikosenverzehr ist es also vorbei. Wie aber, frage ich mich, sieht es mit anderen Steinfrüchten aus? Mit den gelben Pflaumen zumal, die beim Gang über den schon fast völlig abgeräumten Kollwitzmarkt von dem J. mitgenommen wurden? Die auf der obersten Schale der Etagere in der Küche duften, saftig, überaus wohlschmeckend zumal, wie der J. versichert? Verführerisch wie der Apfel der Erkenntnis von Gut und Böse, süß wie die Sünde, und so verlockend wie nur diejenigen Dinge es zu sein pflegen, die man besser lässt.

Bestehen enge verwandtschaftliche Beziehungen zwischen gelben Pflaumen und Aprikosen? Welcher Arzt hat heute Bereitschaft? Lohnt es sich, einfach vor dem Verzehr eine C*tirizin zu schlucken? Oder probiert man nicht besser einfach aus, ob es nicht doch noch geht?

Und wenn es nicht mehr geht – tja. Dann lesen Sie wohl einfach woanders weiter.

Don Alphonso - 25. Aug. 2007, 21:26 Uhr

Es sind in gewisser Weise Vettern. Es muss aber nichts bedeuten, ich vertrage Aprikosen auch nicht und habe bei Pflaumen kein Problem. Bei Aprikosen ist irgendwas in der Haut, das ist nicht vertrage. Insofrn hilft nur eines: Ausprobieren. Und wenn es nicht geht, Datschi machen.

Was hingegen gar nicht geht ist, woanders weiterzulesen.
creezy - 26. Aug. 2007, 11:05 Uhr

Mein aufrichtiges Mitgefühl. Irgendwie bin ich zum Glück von diesen Dingen bisher verschont geblieben. Aber solche Momente sind wirklich nicht schön – davon abgesehen, dass einem soviel Schönes in der Folge verwehrt bleibt.

Vielleicht war die Aprikose auch nur böse gespritzt?
Jings - 26. Aug. 2007, 11:17 Uhr

Das Problem der Allergie korrespondiert nachgewiesener Maßen mit übertriebener Hygiene. Es geht daher bei Frau Modeste wahrscheinlich sehr reinlich zu.
arboretum - 28. Aug. 2007, 0:26 Uhr

Bezog sich diese Aussage nicht vielmehr darauf, dass Allergiker eine zu hygienische Kindheit gehabt haben?
Au-lait - 27. Aug. 2007, 7:02 Uhr

Womöglich hat sich eine Kreuzallergie hereingeschlichen durch die Hintertür, während das Immunsystem gerade einen Kir Royal schlürfte? Mein großes Beileid, ich kenne es nur zu gut und verzichte unfreiwillig freiwillig seit Jahren auf frische Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Pflaumen... alles Kern- und Steinobstige. Sehr schade, das. Bei mir schwillt indes vor allem der Gaumen dabei. Ich drück die Daumen, dass es harmlos sei.
Huehnerschreck - 27. Aug. 2007, 16:27 Uhr

hilfsangebot

es gibt in der unmittelbaren nähe von potsdam einen naturheilkundler, der allergien "löschen" kann. wie genau er das macht, weiß ich nicht, ich hab nur gesehen, dass es funktioniert. und zwar bei mir, die ich auf diverse schimmel und stäube mit dann inzwischen heftigen asthmaanfällen reagiert habe - mir gehts wieder gut. außerdem hatte meine schwester, die beste von allen, neurodermitis, und auch die war durch verschiedene allergene ausgelöst worden und ist bedeutend besser geworfen - und der schlagendste beweis ist ihr freund, der eine laktoseintoleranz hatte. die war nach der ersten behandlung mit dieser löschmaschine weg. getestetermaßen.
wenn es Sie interessiert, chère madame, mailen Sie mir (huehnerschreck ät gmx punkt net) und ich schick Ihnen die kontaktdaten.

gute besserung wünscht

der hühnerschreck.
che2001 - 27. Aug. 2007, 16:49 Uhr

Ich empfehle 2 mal wöchentlich Akupunktur und einmal wöchentlich Eigenblutinjektion.
Das hat mich in einigen Monaten vom Schwerstallergiker zum völlig Gesunden gemacht.
arboretum - 28. Aug. 2007, 0:24 Uhr

Wenn ich mich recht erinnere, vertraut sich Madame Modeste nur der Schulmedizin an.
kid37 - 28. Aug. 2007, 21:43 Uhr

Wären Sie mal bei Torten und Zigaretten geblieben! Dieser Übermut immer.

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/4198181/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6498 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren