Was hat der Berti im Auto gesagt?

Irgendwann so eher in der zweiten Hälfte des Films sitzt also der Berti – Freund und Auftraggeber des Privatdetektivs Brenner (wieder gespielt von Josef Hader) – im Auto. In einem fremden Auto, und zwar hinten, auf der Rückbank. Ein paar Einheimische (der ganze Film spielt in einer ziemlich abgelegenen Gegend der Steiermark) haben ihn mitgenommen, und weil es zu einer Faschingsfeier geht, sind alle, bis auf den Berti natürlich, wüst verkleidet. Fürchterlich sehen die Einheimischen aus und viel spricht dafür, dass das auch unverkleidet so wäre. Alle miteinander wirken leicht deformiert, ein wenig brutal, billig, plump und grell, und so fahren sie also zum Löschenkohl, einem durch den gleichnamigen Wirt betriebenen Landgasthof, berühmt für seine Hendln, um da mal so richtig zu feiern. Immer mehr Leute setzen sich ins Auto, so viele, dass man kaum glauben kann, dass das geht, und dann sagt der Berti irgendetwas, von dem ich annehme, dass es sich auf die Situation in dem herzlich überfüllten Wagen bezieht.

In diesem Moment aber habe ich nicht aufgepasst. Vielleicht hat der J. zu meiner Linken etwas gesagt, vielleicht die C. auf dem Sessel rechts ihre wahrlich grässliche und zudem abstrus teure Burritotasche kommentiert, die sie sich vorm Kino in dem Tapas-Laden rechts unten in der Kulturbrauerei mitgenommen hat, und so ist mir entgangen, wieso die Steirer den Berti aus dem Wagen werfen. Ein blaues Auge hat er auch, als er sich auf der Straße wiederfindet und geht zum Löschenkohl über die verschneiten Straßen durch den Wald sodann zu Fuß.

Angekommen wird es dann wahrhaft finster. Oder vielmehr bunt. Sehr bunt und sehr laut dazu. Wer schon immer eine gesunde Abneigung gegen die robuste Seite des Landlebens hegte, wo die Alleinunterhalter die Hendlstation rocken, wird hier vollauf bestätigt. Wer auch immer den Film ausgestattet hat, hat das Landleben mit ebenso großer Präzision wie - wie ich vermuten darf - Abneigung studiert. Zumindest hinsichtlich der Schankräume darf man sagen: Das Portrait ist voll und ganz gelungen. Wer unter den Besuchern dieses Films zudem Fleischspeisen gegenüber ein gewisses Grundmisstrauen hegt, wird wohl gleichfalls zustimmend nicken, selbst wenn in der Knochenmahlmaschine des Gastwirts Löschenkohl gerade einmal nur Hühnerreste und keine menschlichen Überreste zerkleinert werden, um dann abtransportiert und anderen Hühnern zum Verzehr vorgeworfen zu werden.

Weil es sich bei dem – sehr, sehr lustigen und schön grotesken – Film um einen Krimi handelt, geht es bei dem ganzen Treiben zunächst einmal um die Frage, wo der Leasingnehmer eines Wagens abgeblieben sei, und ob der Privatdetektiv Brenner ihn für besagten Berti findet. Sodann geht es um eine eher zufällig aufgedeckte Erpressung, es geht um mehrere Tote, einen unfähigen Erben und seine derb-attraktive Frau (die großartige Brigit Minichmayr aus der Volksbühne). Am Ende aber geht es um die Liebe, um eine Frau, die der Gastwirt Löschenkohl liebt, um die Vergeblichkeit dieser Liebe wie jeder anderen auch, um die blutige Suche nach dem Ankommen in fremden Armen und den Opfern, die es kostet, geliebt zu werden oder zumindest: Sich geliebt zu glauben.

Dass am Ende alle leer ausgehen, bedarf da kaum noch einer Erwähnung, denn die Liebe wird niemanden retten. Nicht einmal im Film.

Der Knochenmann
Österreich, 2008

Sprachspielerin - 28. Feb. 2009, 18:19 Uhr

Interessant, ich habe genau den Satz nämlich auch nicht verstanden! Mag in diesem Fall aber auch am Dialekt gelegen haben. Ich bin also sehr gespannt auf eventuelle Kommentare hier, die das Ganze aufklären!
Modeste - 4. Mär. 2009, 0:15 Uhr

Entweder hat es sonst auch keiner verstanden, oder niemand hat den Film gesehen. Oder keiner will uns aufklären.
Sprachspielerin - 4. Mär. 2009, 16:49 Uhr

Meine sämtlichen Kino-Begleiter haben den Satz auch nicht verstanden, könnte also wirklich sein, dass er generell unverständlich war. Vielleicht sollte er ja unverständlich sein!?
emberiza - 4. Mär. 2009, 20:38 Uhr

Der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen, dass ich den Satz auch nicht verstanden habe und Ihnen daher nicht ganz uneigennützig viel Erfolg auf der irgendwo da draußen befindlichen Wahrheit wünsche.
ivar - 5. Mär. 2009, 15:59 Uhr

Ich glaube, es hieß: "Is des der einzige Schmäh in dem Auto?" Allerdings hab ich vergessen, auf welchen Schmäh es sich bezog.
Gruß, Ivar (bis jetzt stiller Leser)
la-mamma - 7. Mär. 2009, 22:48 Uhr

stimmt. und vorher haben die im auto gesagt: "des boot is voi, oba ihr kennt´s gern bei unsare ruda hond olegn" ...
und der film ist ja wirklich grenzgenial;-)
Modeste - 8. Mär. 2009, 17:25 Uhr

Ah, danke. Ja, der Film ist super, ich habe viel gelacht.
la-mamma - 7. Mär. 2009, 22:51 Uhr

während wir am heimweg noch diskutiert haben, wieso der löschenkohl am video ein hemd anhatte ... aber ist eigentlich auch egal.
Modeste - 8. Mär. 2009, 17:25 Uhr

Was der da übrhaupt gesucht hatte mit seinem - nun, Defizit - habe ich mich auch gefragt. Aber man kennt sich mit derlei Angelegenheiten ja wenig aus.
agnesz - 8. Mär. 2009, 21:54 Uhr

wichtig in dem zusammenhang ist aber auch..

was der löschenkohl so zirka als erstes zum brenner sagt, nachdem der an der bar die gastfreundschaft in erinnerung rief : wir sind kein gasthaus, sondern ein wirtshaus -

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/5548331/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6414 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren