Generationenkonflikt

Als der freundliche ältere Herr, der gegen Mittag in der Rochstraße einer Frau den heruntergefallenen roten Seidenschal aufgehoben hat, haben Sie sich vielleicht gefragt, wer ich sein mag, und wer der Junge neben mir. Als ein regelmäßiger und geschätzter Leser dieses Blogs kennen Sie natürlich mich, und auch mein kleiner Cousin, heute und morgen zu Besuch in Berlin, ist Ihnen ein Begriff. „Aha,“, denken Sie nun, „so schaut das Fräulein Modeste also aus“, und weil Sie ein neugieriger Mensch sind, bedauern Sie vielleicht gerade, uns nicht gefolgt zu sein ins Zoe.

Dass Sie uns nicht nachgegangen sind, bedaure ich selbstverständlich insbesondere für Sie, denn im Zoe kann man hervorragend speisen, auch wenn man ein wenig zu steril sitzt, so in weiß und hellem Holz, ein wenig wie in der Saphire Bar, die Sie vielleicht kennen. Günstig ist es dazu, so günstig, dass ich mich jedesmal frage, wie der Laden sich rechnen kann, wenn ein Mittagessen so sechs, sieben Euro kostet, und man selbst abends für die Turnschuhe meines geschätzten kleinen Cousins viele Freunde beköstigen könnte.

„Kleines Luxusbalg,“, necke ich daher meinen Cousin, der ein wenig langatmig die Anschaffung weiterer Schuhe erörtert. Mein Cousin errötet. Dann frage ich ihn, noch bevor das Essen kommt, nach dem Verlauf seiner künstlerischen Versuche, und er beschreibt seine Vision der Malerei mit raumgreifenden Bewegungen seiner Arme. Die Bilder müssen groß sein, oder zumindest ist es die Vision.

„Kannst du dir vorstellen, in diese Richtung zu studieren?“, versuche ich ihn wieder in irdische Sphären zu ziehen. „Ach was,“, meint der Kleine, und verweist auf die fehlenden Möglichkeiten wirtschaftlichen Erfolges und das unzureichende Sozialprestige des Künstlers. Ich schaue ihn ein wenig irritiert an, und versuche mich an die Bedeutung ökonomischer Erfolgsperspektiven für meine Berufswahl zu erinnern, die ich auch in der Rückschau als eher untergeordnet bewerte. „Man muss seine Familie ja auch einmal ernähren könne.“, erläutert der Kleine und erntet einen noch irritierteren Blick über meine Orecchiette hinweg.

Auf dem Grunde des Tellers angelangt, hat mein kleiner Cousin seine persönliche Lebensplanung offenbar einigermaßen erschöpfend dargelegt. Geplant ist eine Karriere vorzugsweise in der Juristerei, die er sich inspiriert von einigen anderen Familienmitgliedern als einigermaßen unproblematisch imaginiert. Geheiratet soll werden, ein paar Kinder sollen her, und einen Hund will er haben. Auf keinen Fall, so der Kleine, soll ein Leben dabei herauskommen bar der tiefen Bindungen, versinkend in hedonistischer Leere, angefüllt mit Scheidungen, Psychotherapien und Verantwortungslosigkeit.

„Oha,“, sage ich da und ordere auf den Schreck eine Crème Brûlée. Mein Cousin spricht nun über den verfehlten Zeitgeist, Menschen, die ihren Körper als einen Rummelplatz missbrauchen, und fehlgeleitete Selbstverwirklichung als Ursache familiären Elends.

„In der Praxis sieht´s dann alles doch etwas anders aus.“, relativiere ich den konservativen Redestrom des Kleinen. Mein kleiner Cousin aber insistiert. Alles werde er anders machen, in seinem künftigen Leben fernab der Oberflächlichkeit, und werde in diesen ruhigen und sicheren Gewässern, in denen sich schon erhebliche Zeit kein ernstzunehmendes Familienmitglied mehr hat blicken lassen, wahres Glück finden.

Und auch ich, so bietet er auf der Suche nach weiteren Schuhen an, darf im Schoße seiner zukünftigen Familienidylle mein Alter verbringen.

Na dann.
pathologe - 24. Mär. 2005, 15:10 Uhr

...

Stehen Sie ihm dann Modell, wenn er in der wenigen Freizeit, die er haben wird, sich wieder der Malerei zuwendet? Dann werde ich Sie wohl auch nicht auf der Straße treffen und umkacheln, wie Sie zu sagen pflegten, einsam und ungetröstet herumirrend?

Nehmen Sie das Angebot an! Und wenn es nur dazu diente, Ihrem Cousin jahrelang das Scheitern seiner Träume vor Augen zu führen!
40something - 24. Mär. 2005, 15:11 Uhr

Frl. Modeste,

greifen Sie zu! Irgendwann wird der Junge dieses Angebot bereuen. Aber dann ist's zu spät... und Sie kriegen immer rechtzeitig mit der FAZ die in Milch eingeweichten Weißbrote, während Sie sinnieren, warum Sie Ihren damals ansehnlichen Körper als Rummelplatz missbrauchten...

Was zögern Sie?!
Modeste - 24. Mär. 2005, 16:15 Uhr

@pathologe: Ich möchte schwer bezweifeln, dass der Kleine oder überhaupt irgendwer mich malen will, wenn ich einmal 80 sein sollte. Ich inspiriere ja nicht einmal im aktuellen Zustand die Phantasie der bildenden Künstler. Auszuschließen ist überdies auch nicht, dass ausgerechnet diese ausgemachte spießige Vision Wirklichkeit werden wird, in Erfüllung gehen ja stets nur die obskuren Träume.

@ 40something: Hey, hört mir eigentlich keiner zu? Da beklage ich seit 146 Tagen öffentlich die Flaute auf dem Rummelplatz und dann sowas.
elektra - 24. Mär. 2005, 17:02 Uhr

tut mir leid zu hören ...
das mit ihrem recht konservativen Cousin, sowie mit ihrem unzureichenden rummelplatzsingleleben ...

wünsch ihnen mut und gelassenheit frau modeste ...
wird schon werden ...
sebas - 24. Mär. 2005, 17:30 Uhr

Wie alt ist der Kleine?
Modeste - 26. Mär. 2005, 18:23 Uhr

16, gräßliches Alter. Ich erinnere mich sehr ungern an diese Epoche meines Lebens, beim männlichen Geschlecht pflegt diese Zeit im Allgemeinen ja auch noch erheblich unangenehmer auszufallen.
engl - 24. Mär. 2005, 23:01 Uhr

verzeihung, aber ich kann mir kaum etwas oberflächlicheres vorstellen als den 'lebens'entwurf dieses jungen turnschuhträgers. insbesondere auf seinen blick aufs künstlerische bezogen, versteht sich.
andererseits hat er natürlich recht. wer einen hund halten will, muß die verantwortung tragen können für das tier.
kid37 - 25. Mär. 2005, 12:34 Uhr

Gerade um den Hund machte ich mir auch die meisten Sorgen.

Ansonsten gebe ich dem Cousin völlig recht. Als Rheinländer kenne ich das ja so: Karneval ist einmal im Jahr, dann herrscht wieder Ordnung. Heute soll ja das ganze Leben Gaudi sein. ;-)

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/589878/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6452 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren