Die anderen Nächte (09.12.2009)

Aber die Tram fährt vorbei. Ein paar Jungen heben Bierflaschen hoch wie Pokale gegen die Fenster der rollenden Bahn, ein Mädchen lacht laut, an die Scheibe gelehnt, den Kopf weit im Nacken, und zwei küssen sich so, als ob morgen die Welt zu Ende sei und die Liebe vorbei. Heute aber ist die Nacht noch jung und riecht so elektrisch nach Benzin, nach Parfum und gebrannten Mandeln vom Markt.

Du aber läufst nur heim: Eine dickliche Frau in zu dünnem Mantel, die Hände ganz tief in den Taschen. Dunkel, fürchtest du, wird es sein in deiner Wohnung, und keine Seele wartet auf dich mit blitzenden Kelchen, Gesang und sprühenden Küssen. Niemand flüstert dir lauter hübsche Lügen ins Ohr, niemand lacht und nimmt dich warm in die Arme. Neblig und kalt wird es sein und frieren wirst du bei laufender Heizung, und wenn du heute nacht stirbst, dann stirbst du allein.

blogger.de:energist - 10. Dez. 2009, 0:35 Uhr

Aber aber, Frau Modeste,

auch wenn er der Melancholie im Titel geschuldet sein mag, derartiger Nihilismus führt doch zu keinem Lustgewinn – außer vielleicht bei uns Lesern.

Setzen Sie lieber an dem gemalten Bild an. Verändern sie ein wenig die Zusammenstellung der Farbpalette (weniger Grautöne), die Perspektive und den Schnitt, die gesamte Bedeutung ist eine andere. Beleuchten Sie ruhig auch noch einmal die Meute in der Tram… sie können hinter die vordergründig heitere Fassade schauen.

Dort ist es erschreckend, also wieder mit dem Fokus in die Wohnung zur Dame, die gerade ankommt. Kann es nicht sein, daß die Wohnung hell und heimelig ist und nach Zuhause duftet? Daß die Katze Tilly die Nase in den Gang steckt, um dann unberührt von einem Zimmer in das nächste zu laufen? Mir erscheinen diese Gedanken alle gar nicht so unangenehm.

Und lassen Sie bitte den Gevatter noch eine Weile dort wo er ist. Ergebenst, Ihr


Energist
ElBaer - 10. Dez. 2009, 11:20 Uhr

Madame sind leidend?

Madame sollte an Rilke denken:
"... wer vermag denn zu lieben?
Wer kann es? Noch keiner."

Und Madame sollte vorsichtig sein den schmalen Pfad
zwischen Melancholie und Larmoyanz nicht zu verlasssen -
Manchmal ahnt der geneigte Leser doch dunkle Neigung in diese falsche Richtung hin.
engl - 10. Dez. 2009, 23:17 Uhr

es ist winter, ich weiß. ich spüre es in jeder rille. und an rilke mußte ich auch denken: Wer jetzt stirbt irgendwo in der Welt,
ohne Grund stirbt in der Welt ...

ein adjektiv würde ich allerdings streichen, dieses "dicklich". davon habe ich in der letzten woche nichts feststellen können. dann schon eher an mir.

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/auf-der-strasse-09122009/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6452 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren