Was auch nicht geht (2)

"Schmeckt's?", fragt die C. und salzt den Rehrücken ein wenig nach. "Alles bestens.", bestätige ich, verteile großzügig eine dunkle Sauce mit rosa Pfeffer und Madeira über das Fleisch und ein luftiges Puree von Kartoffeln und Sellerie, und eine kleine Weile spricht niemand.

"Was ist denn nun an den anderen Herren falsch?", knüpfe ich an die Ausführungen der J. wieder an. "Leider auch unbrauchbar.", bestätigt diese, betrachtet eine Weile versonnen den dunkelroten Inhalt ihres Glases und fährt fort. Denn abgesehen von den durchaus eher lästigen Rettern gebe es da beispielsweise ja noch

Den armen Ritter

Mit dem Retter auf den ersten Blick leicht zu verwechseln, lebt der Ritter die Grundannahme seiner Entbehrlichkeit auf andere Weise aus. Rettet der Retter gern arme Hascherl vor dem Untergang, so hat der Ritter begehrenswertere Ziele ins Auge gefasst. Sein Blick heftet sich nicht auf die Fußkranken der ganzen Veranstaltung, sondern auf die Burgfräulein, die Prinzessinnen, die blonde Schönheit des Semesters, die strahlende Königin des 103, und errötend folgt er ihren Spuren.

Die Prinzessin allerdings hat für den armen Ritter wenig über. Irgendetwas, so weiß die Fama, entspricht am armen Ritter stetig nicht dem Ideal, welches die Prinzessin durch die Welt trägt, und so bleibt dem Ritter nichts weiter übrig, als sich in die Rolle des Haushofmeisters zu schicken, des Reisemarschalls, der Sparkasse, des Hausarbeits-Ghorstwriters zumal, und eigentlich aller Handwerker von Berlin, um sich auf diese Weise nützlich zu machen, denn als Ritter an sich, als nackter Mann sozusagen, interessiert sich die Prinzessin nicht die Bohne für den armen Kerl, der es trotz dieser sich mit zunehmendem Zeitablauf stetig verfestigenden Gewissheit nicht lassen kann, sich auch weiterhin so lange zum Haustrottel der Dame zu machen, bis sie ihn entweder erhört, oder aber jemanden anders so intensiv erhört, dass für den armen Ritter fortan keine Verwendung mehr besteht. Während man vom ersten Fall sozusagen noch nie gehört hat, bildet letzterer den Regelfall, nach dessen Eintritt der arme Ritter sich zumeist schnurstracks das nächste unerreichbare Ziel suchen wird.

Eines Tages aber, meist um den dreißigsten Geburtstag herum, wird der Ritter nachdenklich. Die Frauen seines Herzens erweisen sich als nach wie vor unerreichbar, beruflicher Erfolg hilft entgegen seinen Erwartungen auch nur in wenigen und zudem wenig verlockenden Fällen, und so kann es sein, dass der Ritter Schwert und Lanze der hohen Minne fallen lässt und sich erreichbaren Zielen zuwendet, die dann den Rest ihres Lebens mit dem wenig angenehmen Gefühl verbringen dürfen, den traurigen Kompromiss zwischen den Möglichkeiten eines Mannes und seinen Wünschen darzustellen.

Das geht natürlich überhaupt nicht, schüttele ich den Kopf und kratze das letzte Puree von meinem Teller. Aber da war doch noch mehr, meine ich mich zu erinnern, als ich mich das letzte Mal umgetan habe unter den Söhnen des Landes, da waren doch zum Beispiel...

diejenigen Herren, die erst morgen vorgestellt werden.

erste hilfe - 26. Sep. 2006, 0:28 Uhr

diese vorlesungsreihe, frau modeste, ist fatal. ringsum beginnen frauen in meinem freundeskreis, ihre spät gepflückten gesponse argwöhnisch zu beäugen. sie wissen hoffentlich, was sie da tun?
che2001 - 26. Sep. 2006, 10:14 Uhr

Ich kratz mich gerade am Kopf, ob ich mal ein armer Ritter war.
wortschnittchen - 26. Sep. 2006, 10:34 Uhr

Mir wird langsam Angst und Bange.
DrNIx - 26. Sep. 2006, 13:18 Uhr

Die männliche Seite des armen Ritters ist aus der Betrachtungsweise heraus natürlich nicht so sehr präsent, aber man könnte ja mit böser Zunge behaupten, die Prinzessin tendiere schon dazu, den Kerl auszunutzen. Dennoch, aus einem Waschlappen kann man schnell einen gerissenen Lumpen machen, und so besteht meiner Ansicht nach noch Hoffnung für alle Beteiligten.
che2001 - 26. Sep. 2006, 13:25 Uhr

Das stimmt zwar einerseits, gibt aber zu Hoffnung wenig Anlass. Ich denke,
sexuelle Attraktion ist zu 60-70% Biologie, und ob jemand sein Verhalten ändert
oder nicht völlig bedeutungslos. Eher die Frage, wer hat das größte Geweih oder
röhrt am Lautesten, und dann gibt es halt die, die gar nicht auf Geweihe oder
Geröhre stehen. Ich glaube nicht, dass sich Attraktivität erlernen oder trainieren
lässt.
marbot - 26. Sep. 2006, 13:31 Uhr

Aber Röhren ließe sich doch lernen? ;-)
che2001 - 26. Sep. 2006, 13:42 Uhr

Nicht das Haben einer bestimmten Stimme.
Au-lait - 26. Sep. 2006, 14:00 Uhr

Arme Ritter habe ich vor einiger Zeit gegessen. Keine Haute Cuisine, aber erfrischend lecker. Um beinahe ein wenig vom Thema abzulenken... :)
che2001 - 26. Sep. 2006, 15:23 Uhr

Zu Armen Rittern passt eine versoffene Jungfrau ;-)
Helga B. - 26. Sep. 2006, 19:47 Uhr

ob da noch ein wählbares Exemplar kommt? Denn sowohl der arme Ritter wie auch der Retter wählen ja selbst - und frau nimmt sie erst gar nicht wahr, solange sie nicht in der zweifelhaften Lage ist die Erwählte zu sein.
DrNIx - 26. Sep. 2006, 21:41 Uhr

Die Prinzessin wählt zwar nicht aus, beschwert sich aber auch nicht darüber, daß sie ihren PC nicht mehr selbst genervt wieder zusammenflicken muß, die Wohnung gestrichen wird und sogar triviale Dinge wie das Auswechseln einer Glühbirne fortan übernommen werden. Was, wenn die Prinzessin auch mal zur Wahl schreiten würde?
Modeste - 26. Sep. 2006, 22:05 Uhr

Über die Konsequenzen meines Tuns, Erste Hilfe, habe ich mir natürlich ausführlich Gedanken gemacht, bin indes zu dem Ergebnis gelangt, dass die Herren es nicht anders verdient haben. Immerhin gibt es ja die einsichtsvollen Exemplare wie Herr Che, da können sich die anderen Herren einmal ein Beispiel dran nehmen. Dass nicht gleich ein gerissener Lump aus dem Ritter hervorgehen muss, ein Raubritter der Herzen sozusagen, ist natürlch auch klar. Dass dies aber möglich ist, und Attraktivität zu einem guten Teil gemacht statt angeboren ist, denke ich, Herr Marbot, schließlich bis zu einem gewissen Grade auch, allerdings gibt es natürlich Grenzen und hoffnungslose Fälle.

Dass Parasitin und Wirt hier in einem unauflösbaren Verhältnis der gegenseitigen Abhängigkeit stehen, Herr DRNIX, ist natürlich klar - allerdings würde der arme Ritter es ja gar nichts anders wollen. Der Ritter braucht sozusagen die Juingfrau, wie das bekannte Dessert ja auch ohne Sauce eine recht traurige Veranstaltung ist, lieber Ole.

Und ja, Frau Wortschnittchen - es besteht Grund zur Sorge, denn es wird, soviel kann ich ankündigen, nicht besser. Und wählbar, Frau B. - welcher Mann wäre das gerne. Als Frau wählt es sich ja zumeist nur sehr subtil. Einfach hingehen klappt ja nur in den seltensten Fällen, zumal die meisten Herren von Damen, die sich ihnen annähern ja die denkbar schlechteste Meinung haben, und entsprechend agieren.
che2001 - 27. Sep. 2006, 9:18 Uhr

Also, ich stehe eigentlich nur auf Frauen, die es nach Nina Hagens Motto
halten "Hingehn, hingehn, rangehn, rangehn, wenn Du scharf bist, musst Du
rangehn!", und alles Andere, insbesondere, dass die Initiative von der Mehrzahl
der Weiblichkeit immer und ausschließlich vom Mann erwartet wird, ist nicht
nur sehr anstrengend, sondern Vorbedingung der Tatsache, halt als Machoschwein
wahrgenommen zu werden oder sich aus dem aktiven Sexualleben ganz zurückzuziehen.
Bandini - 26. Sep. 2006, 22:14 Uhr

Hoffentlich kommt mein typ Mann nicht. Es wäre schrecklich, von Frau Modeste und ihren Freundinnen so seziert zu werden.
workingclasshero - 27. Sep. 2006, 14:34 Uhr

Die schlechten Lösungen, die Du da nennst, Che, kann man ja auch noch kombinieren,
um so richtig unglücklich zu werden :-) Besser wärs, sich eine passendere Frau zu suchen.
Bandini, es steht wohl zu erwarten, dass auch Dein Typ Mann seziert wird und meiner
wahrscheinlich auch. Vielleicht hilft dan ja stillhalten und nichts anmerken lassen?

Ach, dann wären wir ja schon bei den stoischen Männern, die sind wieder ein Kapitel für
sich. Vielleicht hilft ja "Männer wehrt Euch - schreibt zurück" mit Schilderungen von
Frauen (warum schreibt es mich über den Rand?), die nun echt gar nicht gehen.
che2001 - 27. Sep. 2006, 15:38 Uhr

Klasse Idee, workingclasshero. Ich fürchte allerdings, wenn wir
das machen, handeln wir uns sehr schnell den Ruf ein, dumpfe
sexistische *****löcher zu sein. Mann darf ja nicht alles, was frau darf :-)
netbitch - 29. Sep. 2006, 10:36 Uhr

Kommt nur Junx, macht hin, ich werde es genussvoll auf meinem Blog durch den
Kakao ziehen, den Ihr dann auch noch trinken müsst!
che2001 - 29. Sep. 2006, 13:59 Uhr

Ja eben, das war mir klar.

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/2719647/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6249 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren