Alles Verzweifeln, Sehnsucht und wer hofft

Vor dem Aufwachen kommt er noch manchmal, um mit mir zu kämpfen. „Was willst du noch hier?“, frage ich ihn, dem die Zeit weiße Stellen auf den Körper gebrannt hat, Leerstellen der Erinnerung. „Wir haben uns doch nichts vorzuwerfen.“, sage ich dann, und weiß, das ist gelogen.

„Ich habe dich vergessen.“, sage ich ihm, und er kämpft wortlos weiter. Das starke, dunkle Haar weiß ich noch, das der andere auch hatte, der weinte und schrie und sein Examen drangab, seine Sachen packte, mitkam um den halben Erdball und in eine fremde Stadt, und schließlich gewann. „Ich hab´ dich nicht geliebt.“, sage ich dann noch, damit er wieder verschwindet in die Katakomben, in die ich selten gehe. „Das stimmt nicht.“, sagt er, und ich erinnere ihn an die beiläufigen, dahingeplauderten Mails, die er gelöscht haben wird, vielleicht. „Komm nicht wieder.“, sage ich, und weiß, dass dieser Abschied nicht so einfach sein wird wie das drei Minuten währende Telephonat, die blonde Freundin an der anderen Seite des Tisches, die irgend etwas sang, mit den roten Stiefeln wippte, und mit mir ausging eine ganze bitter kalte Nacht, um ihn in Wein und Wodka zu ertränken.

„Das ist so lange her.“, sage ich ihm, damit er loslässt, und beiße ihn weg.

Aus den offenen Wunden fließen kaltes Blut und schwarze Galle in meinen Mund.
kid37 - 1. Jun. 2005, 23:30 Uhr

Kurz vor Sonnenaufgang, wenn die Nacht am kältesten ist, so heißt es, wühlen sie sich empor. Die schwarzen Gedanken, die kalten, bezahnten Würmer der Erinnerung. Manchmal schrecke ich hoch, noch vor der Zeit, und versuche einen weghuschenden Schatten zu fassen. Bloß, um ihn endgültig zu erschlagen. Denn da haben Sie völlig recht: Diese Abschiede sind nicht einfach. Und nicht mal einfach so.
che2001 - 2. Jun. 2005, 8:35 Uhr

Hmm. So großartig das geschrieben ist, diese Art von Erlebnis kenne ich überhaupt
nicht. Nachtmahre aus meiner Vergangenheit sind mir völlig fremd.
nachtgespräche - 2. Jun. 2005, 0:07 Uhr

Kompliment Frau Modeste, so können, vermute ich, nur Frauen schreiben!!!
Perfekt. Respekt. Hut ab.

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/732826/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6452 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren