Die gläserne Stadt

Über Nacht aber ist die Luft dichter geworden als du. Massiv drückt dir der Sauerstoff von innen und außen gegen das Fleisch und schmerzt beim Atmen, als zögest du Steine scharfkantig durch deine Lungen. Schau mich nicht an, brüllst du aus Angst den fremden Leuten in der Tram nur in Gedanken entgegen. Würdest du laut, die Fremden würden dir noch tiefer ins Fleisch starren, noch schärfere Blicke werfen, und dir die Haut zerschneiden mit der Kraft ihrer Augen. Da sitzt du dann, und die M 1 fährt dich nach Mitte.

Die Stadt scheint dir seltsam entfärbt. Jemand hat etwas aus den Gesichtern der anderen Kunden bei Dussmann entnommen. Das, was du sehen kannst, scheint dir sonderbar leer. Wie immer reichen die Fremden Bücher über die Theken und nehmen Tüten zurück, als sei das normal, aber du weißt Bescheid. - „Da wünsche ich ihnen viel Spaß beim Lesen!“, lächelt der Kassierer und macht sich Notizen. Wenn du weg bist, weißt du genau, wird er melden, was du gekauft, und wann den Laden verlassen.

An der Mittelstraße stolpert eine fremde Frau mit zerschlissenen Tüten betrunken oder behindert den Linden entgegen. Das bist ja du, erschrickst du und wechselst die Seite. Mit kaum maskiertem, gierigem Blick sieht dir die Trunkene nach. Für heute bist du entkommen. „Was haben sie mit mir vor?“, könntest du fragen, aber die Frau ist schon weg. Ganz normal, ohne Fallen und Stolpern, weißt du, schreitet die Fremde fern deiner Blicke die Straße entlang.

Wenn keiner da ist, lachst du ein bißchen, und stößt mit dem Fuß eine leere Verpackung die Straße entlang. Ob man dich prüfen will, durchblätterst du deine Gedanken. Ob die Stadt echt ist, oder eine Attrappe, und die wirkliche Stadt lebt und lächelt fernab von dir, hinter Glas, hinter Stäben, hinter einer Wand vielleicht, getrennt und unerreichbar für dich, warum auch immer.

engl - 27. Feb. 2007, 2:04 Uhr

das ist das schöne an städten, die nächte. anderswo ist sternenhimmel.
Modeste - 27. Feb. 2007, 11:11 Uhr

Die Nächte: So etwas wie Unendlichkeit. Für Natur bin ich zu nervös.
Raducanu - 27. Feb. 2007, 18:33 Uhr

Vermutlich würden Sie ruhiger werden und allmählich beginnen, langsamer zu ticken, wenn Sie sich mal für längere Zeit in die Natur zurückziehen würden. Geht mir wenigstens so. Aber ich bin ja auch ein überzeugtes Landei.
Modeste - 4. Mär. 2007, 21:45 Uhr

Wenn ich mich für längere Zeit in die Natur zurückziehen würde, würde ich verrückt. Kein Scherz.
schneck06 - 27. Feb. 2007, 22:45 Uhr

...und "wenn keiner da ist..."

...dann sprichst du ein bisschen, torkelst gespielt (oder leistest dir ein echtes torkeln?), dann wünschst du dir, der heimweg würde ewig dauern und du hast die 'bestesten' und neuen ideen, für das, was du eben jetzt herausgefunden hast von dem, was du eigentlich willst, und wenn du dann den schlüssel in die haustüre steckst und noch ein wenig aufschreibst, dann bemerkst du, daß die hälfte der gedanken verschwunden ist, aber die hälfte, die nicht verschwand, ist ja auch schon einmal nicht schlecht. jedenfalls wenn es dämmert, dunkel ist.

ich nehme dies 'geschenk' nirgendwo so wahr, wie hier in dieser stadt. ob das 'gläsern' ist, das weiss ich nicht. die fehlenden sterne aber (@engl), die spielen eine sehr große rolle.

wobei, so ab und an ein nervöser sternenhimmel?
Au-lait - 27. Feb. 2007, 23:59 Uhr

Extrem schön und unglaublich nah. Nach diesem Text könnte manch ein Landei fernab der Landstraße auf einem Bauernhof hinten im Hühnerstall frustriert ein Fenster einschlagen - aus sehnsüchtiger Begeisterung, aus Wehmut aus Fernweh nach dem, was ihm entgeht, aus heimlichem Begehren nach dem Zauber der Großstadt. Einmal mehr mag ich nur sagen: Madame, Ihre Prosa ist ein Gedicht.
tradem - 1. Mär. 2007, 18:55 Uhr

Außergewöhnlich. Ich wünschte Sie würden diesen Einblick vorlesen.
hochzusammengesetzt - 4. Mär. 2007, 20:51 Uhr

schön.
MrOrange - 4. Mär. 2007, 21:45 Uhr

naja so toll is das jetzt nicht. viel zu geschwollen alles. langweilig.
gehört in die kategorie texte die die welt nicht braucht.
Modeste - 4. Mär. 2007, 21:47 Uhr

Dann viel Spaß woanders - die Welt ist voller Texte, und Sie werden sicherlich woanders fündig.
Modeste - 4. Mär. 2007, 21:45 Uhr

Danke, allerseits. Und vielleicht lese ich das wirklich in Leipzig oder Berlin.
morast - 28. Mär. 2007, 20:31 Uhr

Auch wenn der Vergleich vermutlich fad und langweilig ist und hinken mag: Ich assoziierte mit Kafka. Auf positivste Weise.

Trackback URL:
//modeste.twoday.net/stories/3369489/modTrackback





Benutzer-Status

Du bist nicht angemeldet.

Neuzugänge

nicht schenken
Eine Gießkanne in Hundeform, ehrlich, das ist halt...
[Josef Mühlbacher - 6. Nov., 11:02 Uhr]
Umzug
So ganz zum Schluss noch einmal in der alten Wohnung auf den Dielen sitzen....
[Modeste - 6. Apr., 15:40 Uhr]
wieder einmal
ein fall von größter übereinstimmung zwischen sehen...
[erphschwester - 2. Apr., 14:33 Uhr]
Leute an Nachbartischen...
Leute an Nachbartischen hatten das erste Gericht von...
[Modeste - 1. Apr., 22:44 Uhr]
Allen Gewalten zum Trotz...
Andere Leute wären essen gegangen. Oder hätten im Ofen eine Lammkeule geschmort....
[Modeste - 1. Apr., 22:41 Uhr]
Über diesen Tip freue...
Über diesen Tip freue ich mich sehr. Als Weggezogene...
[montez - 1. Apr., 16:42 Uhr]
Osmans Töchter
Die Berliner Türken gehören zu Westberlin wie das Strandbad Wannsee oder Harald...
[Modeste - 30. Mär., 17:16 Uhr]
Ich wäre an sich nicht...
Ich wäre an sich nicht uninteressiert, nehme aber an,...
[Modeste - 30. Mär., 15:25 Uhr]

Komplimente und Geschenke

Last year's Modeste

Über Bücher

Suche

 

Status

Online seit 6414 Tagen

Letzte Aktualisierung:
15. Jul. 2021, 2:03 Uhr

kostenloser Counter

Bewegte Bilder
Essais
Familienalbum
Kleine Freuden
Liebe Freunde
Nora
Schnipsel
Tagebuchbloggen
Über Bücher
Über Essen
Über Liebe
Über Maschinen
Über Nichts
Über öffentliche Angelegenheiten
Über Träume
Über Übergewicht
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren